Das Heimrecht in der Karl-Diehl-Halle in Schramberg konnten die Ringer der Stadt leider nicht zu großen Erfolgen nutzen. Von den drei Vereinen ging überhaupt nur der Tennenbronner Timo Moosmann an den Start. Als deutscher Meister 2016 wurde er in der mit 21 Teilnehmern zahlenmäßig stärksten Klasse bis 66 kg Freistil als Favorit gehandelt und schien anfangs auf gutem Weg, dieser Rolle gerecht zu werden. Einem Schultersieg gegen Osman Hashemi aus Neckargartach folgte ein zweiter gegen Jonathan Eble aus Haslach, allerdings schon unterbrochen von einer Verletzungspause wegen Schulterproblemen. Der dritte Kampf gegen Elisey Yankow aus Urloffen endete mit technischer Überlegenheit für Timo Moosmann, wie auch der vierte gegen Alexander Jakob aus Neckargartach. Doch hierbei wurden die Schmerzen in der Schulter erneut ersichtlich, und Timo Moosmann war nicht in der Lage, das Turnier fortzusetzen. Die Entscheidung zur Aufgabe war berechtigt angesichts wartender großer Ziele wie die deutsche Meisterschaft und bestehende Aussichten auf die Europameisterschaft,  die im Juni 2017 in Dortmund stattfinden. Mit dem 6. Platz bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften kann Timo Moosmann sicher gut leben im Wissen, dass er den späteren Vizemeister Jonathan Eble zuvor auf die Schultern besiegt hatte.