Im voll besetzten Nebenzimmer des Gasthauses Adler eröffnete der Vorsitzende Jürgen Götz am Freitag, den 18.03.2011 die Generalversammlung des KSV Tennenbronn. Ortsvorsteher Klaus Köser, Ehrenvorstand Emil Schubert und der Vizepräsident Sport des südbadischen Ringerverbandes Winfried Schubert wohnten der Versammlung bei. In einer Schweigeminute wurde der 2011 verstorbenen Mitglieder gedacht: des ehemaligen KSV-Vorsitzenden Walter Pfaff und der jahrzehntelangen KSV-Kameraden Manfred Haigis, Walter Breithaupt, Robert Moosmann und Altbürgermeister Josef Kaltenbacher.

Vorstand Jürgen Götz leitete seinen Jahresbericht ein mit einer Situationsbeschreibung des Ringens, wie er sie schon ähnlich im Vorjahr feststellte. Nicht die Medien manövrieren den Ringkampfsport ins Abseits, sondern die Vereine selbst. Götz stellte ausdrücklich fest, dass die Berichterstattung in unseren Lokalzeitungen hervorragend ist. Dagegen stehen erschreckend niedrige Teilnehmerzahlen bei Bezirks- und Landesmeisterschaften, drastischer Rückgang im Nachwuchsbereich und der „Kauf“ von Ringern von der Konkurrenz und aus dem Ausland. Der KSV stemmt sich dieser Entwicklung mit aller Kraft entgegen und das trotz rapidem Geburtenrückgang noch recht erfolgreich. Jugendleiter und Trainer scheuen nahezu keine Mühe und erfahren dafür auch die Unterstützung vieler Eltern, die ihre Kinder selbst zum Training und zu Wettkämpfen bringen. Ca. 15 der rund 40 KSV-Schüler kommen von auswärts. Nicht nur für Schüler, auch für aktive Ringer sind die Trainingsbedingungen in Tennenbronn optimal. Den aus unterschiedlichsten Gründen oft unbefriedigenden Trainingsbesuch werten Gastringer aus Nachbarvereinen auf, so dass es an Sparringspartnern nicht fehlt.

Die sportlichen Erfolge des Jahres 2010 können sich sehen lassen. Zwei deutsche Vizemeister, der 4. Platz der A/B-Jugend bei den deutschen Mannschaftsmeisterschaften, Einladungen zu internationalen Spitzenturnieren und vieles mehr wurden erreicht. In der Mannschaftrunde konnte die junge Oberligatruppe die Erwartungen erfüllen, die beiden Reserveteams litten aber stark unter Personalmangel und die 2. Mannschaft konnte die Verbandsliga nicht mehr halten. Da die die Aussichten nicht besser sind wurde die dritte Mannschaft nach vielen Jahren für 2011 nicht mehr gemeldet. Der Start mit vier Schülermannschaften, die alle vorne mitmischten und in der höchsten Jugendliga sogar den Meister machten, war das Highlight der Runde. Sportlich und kameradschaftlich ein tolles Erlebnis war die Reise nach Berlin. Zwei Busse mit 78 KSV-Mitgliedern, darunter 40 aktive Ringer, machten sich auf den Weg. Das Turnier in der Hauptstadt war mit einer solch großen Mannschaft eine klare Sache für den KSV Tennenbronn und die Konkurrenz ohne Chance.

Im Kassenbericht musste Jürgen King von einem deutlichen Fehlbetrag berichten, der lediglich durch den Zuschuss des Badischen Sportbundes zur Aufstockung der Ringerhalle optisch kaschiert ist. Da in 2011 noch ein Darlehen getilgt werden soll, mahnte er eisernes Sparen an.     

Die Trainerberichte schlossen sich an und gaben Rückblick und Ausblick. Matthias Brenn warb für mehr Trainingsbesuch und will mit der ersten und zweiten Mannschaft eine wichtige Rolle in den Ligen spielen. Nach Abmeldung der dritten Mannschaft wird die Personaldecke entlastet und mehr Wettbewerb geschaffen. Die Erfolge der Schüler motivieren die Trainer und Betreuer in ihrer Arbeit und es sind zumeist drei oder vier Ausbilder pro Trainingsabend tätig. Die Freizeitsportangebote des KSV erfreuen sich großer Beliebtheit und insbesondere der neue Kraftraum brachte dem Verein auch wieder neue Mitglieder. Höchste Anerkennung zollte Ortvorsteher Klaus Köser dem Verein und stellte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft fest.

Aus ihren Ämtern verabschiedet wurden Schülerleiter Gerhard Broghammer nach 12 Jahren Amtszeit, Kathrin Hass als 2. Kassier und Wolfgang Armbruster aus dem Festausschuss. Die Neuwahlen liefen reibungslos und ohne Ausnahme einstimmig ab. Gewählt wurden 1. Vorstand  Jürgen Götz, Geschäftsführer Lars Nagel, 1. Kassier Jürgen King, 2. Kassier Werner Hilser, Schülerleiter Rolf Samland, 2. Schülerleiter Bernd Storz, Mannschaftsführer Edgar Hilser, Frank Fichter und Karl Reiner und Festausschuss-Mitglied Roland Hamburger.

Die goldene Ehrennadel für 40 Jahre Vereinstreue erhielten in diesem Jahr Berthold Haas, Erich Kunz, Paul Laufer, Dieter Lehmann, Alexander Moosmann, Gerhard Moosmann, Manfred Moosmann, Peter Moosmann, Herbert Nagel, Erich Pfaff, Franz Rapp, Winfried Schubert, Karl Weisser, und Siegfried Zehnder. Die silberne Ehrennadel für 25 Jahre Vereinstreue wurde Herbert Dold, Herbert Kaltenbacher, Martin Maier, Stefan Moosmann, Helga Nagel, Ralf Pfaff, Rolf Samland, Klaus Scheer,  Dieter Schondelmaier, Elvira Schubert und Martina Stockburger zuteil.

 

Bild von links: Dieter Lehmann, Herbert Dold, Gerhard Moosmann, Ralf Pfaff, Helga Nagel, Berthold Haas, Herbert Nagel, Martina Stockburger, Winfried Schubert, Erich Pfaff, Martin Maier, Herbert Kaltenbacher, Rolf Samland und Vorstand Jürgen Götz.