Der KSV-Vorsitzende Jürgen Götz konnte am Freitag, den 02.03.2012, im Gasthaus Adler ca. 60 Vereinsmitglieder zur Generalversammlung begrüßen, darunter auch Ehrenvorstand Emil Schubert. Ortschaftsrat Rolf Lehmann war als Gemeindevertreter gekommen. Zu Beginn der Versammlung wurde nochmals der im abgelaufenen Jahr verstorbenen Mitglieder gedacht; es waren Hans Bastiansen, Rolf Broghammer, Gotthard Haas und Erich Stockburger.

 

Jürgen Götz stand unter dem Eindruck eines sportlich äußerst erfolgreichen Vereinsjahres mit zum Teil unvergesslichen Erlebnissen. Von den Kleinsten der E-Jugend bis zu den Aktiven der ersten Mannschaft, in Einzelturnieren wie in Mannschaftskämpfen, sorgten die Ringer für viele positive Schlagzeilen. Herausragend  waren die südbadische Doppelmeisterschaft der A/B und C/D-Jugend und die daraus folgende Teilnahme an den deutschen Mannschaftsmeisterschaften, der 5. Platz von Fabian Reiner bei den deutschen Meisterschaften der Männer, die Vizemeisterschaft der ersten Mannschaft in der Oberliga Südbaden und die Meisterschaft aller drei Schülerteams in der Verbandsrunde 2011. Auch das neue Jahr begann mit vielen Erfolgen bei Bezirks- und Landesmeisterschaften. Die KSV-Jugend behauptete in der Mannschaftswertung den ersten Platz unter mehr als vierzig südbadischen Vereinen.

 

Eine „dynamische Einheit“ nannte Jürgen Götz den Verein und meinte damit Sportler, Trainer, Betreuer,  Vorstandschaft und alle Helfer und Gönner zusammen. Die konstruktive Zusammenarbeit aller macht den Erfolg möglich und hält den Spaß an Mitwirken lebendig. Der Vorsitzende gestand auch ein, dass in der großen Gemeinschaft Missverständnisse und Ungerechtigkeiten vorkommen. „Wer arbeitet, macht gelegentlich auch Fehler. Wenn diese ausgeräumt werden, befreit das vom Leistungsdruck und gibt neuen Ansporn, mit anzupacken“, so der Vorsitzende.

Die Erfolge hatten ihren Preis. Der Kassenbericht von Jürgen King wies einen deutlichen Fehlbetrag aus, der auch durch nachträglich eingegangene Zuschüsse nicht ausgeglichen werden konnte. Eine geplante Darlehenstilgung in 2011 konnte nicht angegangen werden. Raum für besondere Wünsche wird es also im neuen Jahr nicht geben und der Kassier hofft, dass einige außersportliche Veranstaltungen wieder ein kleines Polster in die Kasse bringen.

Die Trainerberichte schlossen sich an. Matthias Brenn hob die Vizemeisterschaft der 1. Mannschaft heraus, die nach dem Verlust von acht aktiven Ringern niemand erwartet hatte. Alle Heimkämpfe wurden gewonnen, auch der Meister Furtwangen reiste ohne Punkte ab. Der Geist der Mannschaft war vorbildlich und nicht nur die Leistungsträger, auch die vermeintlich schwächeren Mitglieder hatten ihren Anteil an den oft sehr knappen Erfolgen. Cheftrainer im Nachwuchsbereich ist Joachim Moosmann und er konnte feststellen, dass der KSV die beste Mannschaft in Baden-Württemberg stellte. Als einziger Verein schickte Tennenbronn drei Mannschaft in die Verbandskämpfe und alle drei wurden Meister ihrer Liga. Dass die Vorbilder Fabian Reiner, Luca Lehmann und Adrian Stockburger als Co-Trainer mitwirken, ist für die jungen Ringer überaus motivierend. Alexander Hils berichtete über die Arbeit mit den Bambinis im Alter von 3 bis 6 Jahren. Bis zu zwanzig Kinder sind dabei und werden mit Spielen, Gymnastik und Koordinationsübungen an den Sport herangeführt. Das vielseitige Angebot des KSV für Freizeitsportler schilderten die Übungsleiter Sonja Hils und Erich Pfaff. Auch der Kraftraum in der Ringerhalle erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Die Neuwahlen liefen reibungslos und ohne Ausnahme einstimmig ab. Verabschiedet wurde der 2. Vorsitzende Karsten Fichter und sein Amt übernahm Alexander Fichter.  Weiter wurden Hans-Ulrich Leusmann als 2. Geschäftsführer und Daniel Fichter, Frank Fichter und Gerald Haas als Beisitzer gewählt. In der vorhergegangenen Generalversammlung des Fördervereins übergab Alfred Moosmann nach neun Amtsjahren den Vorsitz an Gerhard Broghammer. Seinen Abschied als Kampfrichter für den KSV Tennenbronn nahm Anton Pfaff nach sagenhaften 35 Jahren! Ihm und allen anderen ausscheidenden Amtsträgern dankte Vorstand Jürgen Götz für ihre geleistete Arbeit und überreichte ihnen ein Geschenk.

Die goldene Ehrennadel für 40 Jahre Vereinstreue erhielten in diesem Jahr Manfred Kieninger, Alfred Moosmann, Helmut Müller, Karl Müller, Manfred Seiler und Jürgen Szuka. Die silberne Ehrennadel für 25 Jahre Vereinstreue wurde Helga Flaig, Monika Flaig, Elke Hermes, Ingrid Reiner und Klaus Staiger zuteil.

Die goldene Ehrennadel für 40 Jahre Vereinstreue erhielten in diesem Jahr Manfred Kieninger, Alfred Moosmann, Helmut Müller, Karl Müller, Manfred Seiler und Jürgen Szuka. Die silberne Ehrennadel für 25 Jahre Vereinstreue wurde Helga Flaig, Monika Flaig, Elke Hermes, Ingrid Reiner und Klaus Staiger zuteil.