Ralf Maier komplettierte 1985 sein Edelmetall mit der Bronzemedaille bei den deutschen Schülermeisterschaften, Berthold Stockburger blieb bei den Senioren mit Rang 5 in der Spitzengruppe und Rudi Schondelmaier und Jürgen Götz kamen jeweils auf den 7. Platz.

Die KSV-Jugend vertraten Roland Fleig und Ulrich Moosmann bei der DM , wo sie den 4. und 5. Rang belegten. Erste Erfahrungen mit einer sich verändernden Sportkultur mußte nun auch den KSV Tennenbronn machen. Mit Hilfe von Sponsoren rüsteten Konkurrenzvereine ihre Mannschaften durch Abwerbungen auf, um sich in ihren Ligen zu halten oder in höhere Klassen aufzusteigen. So verließen Karl Reiner und Berthold Stockburger den KSV Tennenbronn und kämpften bei Lahr-Kuhbach und Urloffen in der 1. Bundesliga. Andere Leistungsträger beendeten ihre Laufbahn und konnten von der eigenen Jugend nicht ersetzt werden. Trotzdem zögerte die Vereinsführung, fremde Ringer einzukaufen, um den Mannschaftsfrieden nicht zu gefährden. Die Folge war 1988 der Abstieg aus der 2. Bundesliga. In der Oberliga begann der Neuaufbau, gestützt auf den eigenen Nachwuchs. Mit Roland und Michael Fleig verließen weitere Hoffnungsträger den KSV. 1992 verstärkten zwei polnische Ringer das Team, das nun wieder zur Oberliga-Spitze gehörte. Umso härter wurde die Vereinführung und Jugendleitung getroffen, als sich im Frühjahr 1993 gleich sieben Leistungsträger verabschiedeten, die Mehrzahl davon zum Ligakonkurrenten Haslach i.K. Dank der breiten Basis und der Mithilfe älterer Ringer hielt sich die Mannschaft in der Oberliga, wurde aber auf Mittelmaß zurück geworfen. Bei deutschen Einzelmeisterschaften konnte sich der KSV Tennenbronn über weitere große Erfolge freuen. 1988 gewann Ralf Maier Silber bei der A-Jugend und 1989 brachten die Nachwuchsringer gleich sechsmal Edelmetall mit nach Hause: Christof Seeger wurde deutscher Vizemeister der B-Jugend, Volker Faißt holte zweimal Bronze bei der A-Jugend und den Junioren, weitere dritte Plätze erkämpften sich Ralf Maier und Michael Fleig bei der A-Jugend, sowie Marek Henne bei der B-Jugend. 1990 feierte Tennenbronn Volker Faißt als Deutschen A-Jugendmeister und 1991 holte Michael Fleig Silber bei den Junioren und Christof Seeger Bronze bei der A-Jugend. 1992 gewann Volker Faißt noch einmal die Bronzemedaille bei den Junioren. Eine Mattenkarriere ander Art begann für Anton Pfaff. 1989 erlangte er die internationale Kampfrichter-Lizenz und wurde 1990 vom DRB zu seinen ersten Auslandseinsatz nach Schweden berufen. Bis zum heutigen Tag ist Anton Pfaff bei deutschen und internationalen Top-Veranstaltungen der Ringer als ein erfahrener und souveräner Kampfleiter anerkannt. 1994 war das Geburtsjahr der KSV-Bambinigruppe. Buben und Mädchen im Alter von 4 bis 7 Jahren werden seither hier spielerisch und ohne Leistungsdruck an den Sport herangeführt.