Mit einem 6. Platz kehrte die C/D-Jugend Manschaft von den deutschen Meisterschaften zurück.

Manschaft C/D Jugend

Am Samstag, den 25. April trafen sich in der Karl-Diehl-Halle in Schramberg fünfzehn Schülermannschaften aus ganz Deutschland. Der AB Aichhalden hatte anlässlich seines 90-jährigen Bestehens die Ausrichtung der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der C/D-Jugend erhalten und für diese Großveranstaltung die Halle in Schramberg ausgewählt. Das Rahmenprogramm und die Organisation durch die Aichhaldener Ringer war mustergültig geplant und ausgeführt und erhielt viel Lob von allen Seiten. Schrambergs OB Dr. Zinell gab sich beim Empfang und bei den Wettkämpfen die Ehre und brachte die Freude der Stadt zum Ausdruck, dass eine Deutsche Meisterschaft hier ausgerichtet wird.

Der KSV Tennenbronn und die SG Eichen-Rümmingen hatten sich mit dem ersten und zweiten Platz bei den Südbadischen Mannschaftsmeisterschaften zur Teilnahme qualifiziert. Beide wurden in den Pool A mit insgesamt 8 Mannschaften gelost, darunter auch Tennenbronns Lokalrivale, der württembergische Meister Aichhalden. Der erste Gegner war jedoch der bayerische Vertreter SC Isaria Unterföhring und vor den Bayern hat Deutschlands Ringerjugend erst einmal ziemlichen Respekt. Timo Moosmann und Thorsten Götz  sorgten jedoch gleich einmal für 7 Punkte Vorsprung und Phillipp Stark, Daniel Herrmann, Matteo Lehmann und Benjamin Nagel gaben ihn mit weiteren Siegen bis zum Schluss nicht mehr her. Dieser Auftaktsieg gab mächtig Aufwind und der nächste Gegner Thaleischweiler wurde regelrecht deklassiert. Sieg Nummer drei folgte gegen die KG Rostock-Warnemünde und er fiel erneut mit deutlichem Vorsprung aus. Der nächste Poolgegner Köllerbach hatte sich mit drei Siegen, unter anderem gegen Aichhalden und Rümmingen, bereits als Topfavorit gezeigt. Zu Beginn hielt Tennenbronn gut mit und die Partie war offen bis zum siebten Einzelkampf. Hier verletzte sich Pascal Samland bei der ersten Aktion so sehr, dass er das Turnier aufgeben musste. Diese Schock wirkte schwer und fortan fanden die Tennenbronner Schüler nicht mehr zu ihrer vorangegangenen Sicherheit zurück. Im Kampf um den zweiten Platz im Pool zwischen Aichhalden und Tennenbronn gab es neben den Favoritensiegen drei entscheidende offene Duelle, die allesamt mit Schultersiegen für Aichhalden endeten. Das Finale um Platz 5 und 6 führte gegen den TSV Westendorf und der zweite bayerische Vertreter erwies sich tatsächlich als unbezwingbar. Die Ergebnisse der Tennenbronner Schülermannschaft in der Übersicht:

SC Unterföhring / Bayern – KSV Tennenbronn   16 : 22  
AC Thaleischweiler / Pfalz – KSV Tennenbronn   7 : 31
KG Rostock-Warnemünde / Mecklenburg-Vorpommern – KSV Tennenbronn   13 : 27
KSV Tennenbronn – KSV Köllerbach / Saarland   11 : 29
AB Aichhalden / Württemberg – KSV Tennenbronn   25 : 16
KSV Tennenbronn – TSV Westendorf / Bayern   12 : 28

Deutscher Mannschaftsmeister wurde der hessische Vertreter und Titelverteidiger KSC Hösbach mit einem 22 : 15-Finalsieg  gegen Köllerbach. Aichhalden verpasste die Bronzemedaille durch eine 12 : 27-Niederlage gegen das saarländische Riegelsberg. Tennenbronn landete auf dem 6 Platz unter 15 Mannschaften und damit deutlich besser, als man sich im Vorfeld versprochen hatte. Der herausragende Ringer war Thorsten Götz, der ein ums andere Mal mit 5er-Wertungen glänzte und für seine Mannschaft 23 von 24 möglichen Punkten einfuhr. Wie Thorsten Götz gehört auch Phillipp Stark zu den Spitzenringen im KSV-Team und mit 16 Punkten fiel seine Bilanz überaus positiv aus. Auf 15 Punkte brachte es Daniel Herrmann, gefolgt von Benjamin Nagel mit 14. Timo Moosmann und Matthias Linhard machten ebenfalls alle sechs Kämpfe mit und erreichten mit jeweils 12 Punkten ein ausgeglichenes Konto. Bis zu seiner Verletzung hatte Pascal Samland mit zwei Siegen und einer Niederlage einen guten Lauf. Mit großem Kampfgeist und drei Siegen in fünf Kämpfen war Neuling Matteo Lehmann eine positive Überraschung.