Ringen / Oberliga Südbaden
KSV Tennenbronn I – KSK Furtwangen I    16 : 23

Verbandsliga Südbaden
KSV Tennenbronn II  - SV Eschbach I     4 : 35

Bezirksklasse
KSV Tennenbronn III  - KSV Taisersdorf III   16 : 11

Das Ringkampffieber zog über 500 Fans in die Tennenbronner Sporthalle, aber die Spannung im Lokalderby gegen Furtwangen war schnell dahin. Die Gäste führten nach drei Kämpfen mit mehr als zehn Punkten Vorsprung und daran änderte sich auch bis zum Ende nicht mehr viel. Der Frust stand Tennenbronns Trainer Matthias Brenn im Gesicht geschrieben, denn noch am späten Nachmittag musste er die Mannschaft auf zwei entscheidenden Positionen mit Ersatzringern auffüllen. Sascha Broghammer war mit der Gewichtsabnahme auf 55 kg gescheitert und Peter Lehmann musste bis 66 kg griechisch-römisch mit einem eingeklemmten Nerv passen.
Statt der erwarteten offenen Partie war nun Furtwangen in ganz vorteilhafter Lage und Tennenbronns Ringer mit erhöhtem Leistungsdruck belastet.   
Der vorgezogene Kampf zwischen Alexander Fichter und Tobias Haaga nahm bereits ein unglückliches Ende für den Tennenbronner. Er zeigte gegen den favorisierten Freistil-Spezialisten Haaga eine offene Partie und vergab in der zweiten Runde noch Sekunden vor dem Schlussgong die Führung. Erst das höhere Risiko im dritten Durchgang verschaffte Haaga den deutlichen Vorsprung. Furtwangens „Fliege“ Fabian Kirner erhöhte mit einem Schultersieg gegen Ersatzringer Mark Lehmann den Vorsprung und Schwergewichtler Christian Kiefer arbeitete zielstrebig dem nächsten Vierer zu und ließ Mathias Pfaff in drei Runden keine Punktechance. Felix Lehmann auf Tennenbronner Seite war gesetzt als Punktebringer gegen Mike Kromer, tat sich aber mit dem passiv und auf Konter eingestellten Gegner sehr schwer. Zwei risikoreiche Kraftakte gingen daneben und brachten dem Furtwanger zwei gewonnene Runden ein, obwohl Lehmann stets der kampfbestimmende Ringer war. Der erste überlegende Sieg für Tennenbronn fiel im vierten Einzelkampf, wo Neuzugang Murat Sen zehn Kilo Gewichtsnachteil durch Schnelligkeit ausglich und Tobias Baier viele kleine Wertungen abstaubte. Der deutsche A-Jugendmeister Felix Pfaff stellte Furtwangens Vorsprung schnell wieder her. Mit einer überzeugenden Mischung aus Technik, Kraft und Ausdauer ließ er dem routinierten Tennenbronner Holger Nagel keine einzige Punktechance. Eine ruppige Partie zwischen den beiden gleich starken Neuzugängen Bernd Kind und Christian Rusu brachte ein paar unschöne Szenen und Kampfrichter Baumgartner aus Adelhausen hatte seine Mühe. Den Kampf gewann am Ende der Furtwanger mit 2 : 3 Runden glücklich, allerdings mussten sein Trainer Michael Hübner wegen Beleidigung und sein Mannschaftskamerad Christian Kiefer sogar wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte einstecken. Arne Jöhnk schraubte mit seinem Schultersieg gegen Ersatzringer Lars Nagel die Furtwanger Führung auf einen uneinholbaren Höchststand. Versöhnlich für die Tennenbronner Fans waren zwei abschließende tolle Auftritte von Timo-Marcel Nagel und Fabian Reiner. Nagel machte seinen Kontrahenten Thomas Wolber konditionell so „platt“, dass er in der zweiten den Kampf aufgab. Reiner hatte mit Timo Niedermaier einen Gegner, gegen den nur Höchstleistungen zum Erfolg führen. Der Tennenbronner brachte sie in uneingeschränkt und verdiente sich den Sieg in drei Runden. Die Übersicht, Tennenbronn zuerst genannt:

55 F    Mark Lehmann – Fabian Kirner 0 : 4 (SS)
60 G    Felix Lehmann – Mike Kromer 3 : 2 (PS 16 : 9)
66 F    Holger Nagel – Felix Pfaff 0 : 4 (PS 0 : 10)
66 G    Lars Nagel – Arne Jöhnk 0 : 4 (SS)
74 F    Timo-Marcel Nagel – Thomas Wolber 4 : 0 (Aufgabe)
74 G    Fabian Reiner – Timo Niedermaier 3 : 0 (PS 9 : 2)
84 F    Alexander Fichter – Tobias Haaga 0 : 3 (PS 2 : 10)
84 G    Bernd King – Christian Rusu 2 : 3 (PS 3 : 7)
96 F    Murat Sen – Tobias Baier 4 : 0 (PS 15 : 1)
120 G    Mathias Pfaff – Christian Kiefer 0 : 4 (PS 0 : 13)

Fabian Reiner besiegte den starken Timo Niedermaier deutlich nach Punkten

Verbandsliga Südbaden
KSV Tennenbronn II  - SV Eschbach I     4 : 35

Das allerletzte Tennenbronner Aufgebot nach einer Serie von kurzfristigen Absagen war nicht mehr verbandsliga-tauglich. Mit Adrian Stockburger und Luca Lehmann standen lediglich zwei Ringer, die regelmäßig trainieren, zur Verfügung. Luca Lehmann brachte gegen Fabio Tascillo den einzigen Erfolg für Tennenbronn mit, während Adrian Stockburger gegen den bundesligaerfahrenen Serghei Lungu eine Schulterniederlage einstecken musste. Die Übersicht, Tennenbronn II zuerst genannt:

55 F    Nico Broghammer – Matthias Liebherr 0 : 4 (SS)
60 G    Adrian Stockburger – Serghei Lungu 0 : 4 (SS)
66 F    Luca Lehmann – Fabio Tascillo 4 : 0 (PS 15 : 1)
66 G    Patrick Moosmann – Leo Fink 0 : 4 (SS)
74 F    Hans-Ulrich Leusmann – Stefan Scherer 0 : 3 (PS 1 : 10)
74 G    Daniel Fichter – Mario Läufer  0 : 4 (PS 0 : 14)
84 F    Ralf Oehl – Daniel Faller 0 : 4 (SS)
84 G    Lars Moosmann – Michael Loyal 0 : 4 (PS 0 : 21)
96 F    Marco Flaig – Andreas Benitz 0 : 4 (PS 0 : 19)
120 G    Marco Schondelmaier – Martin Dold 0 : 4 (SS)

Bezirksklasse
KSV Tennenbronn III  - KSV Taisersdorf III   16 : 11


Den einzigen Mannschaftssieg für den KSV Tennenbronn am Saisonauftakt brachte die dritte Garnitur gegen Taisersdorf III zustande. Schultersiege erkämpften Marco Samland, Raphael Moosmann und Gerald Haas und vier weitere Punkte erhielt Marco Lehmann kampflos.