Ringen / Oberliga Südbaden
KSV Tennenbronn I – RG Eichen-Rümmingen I    27 : 13

Verbandsliga Südbaden
KSV Tennenbronn II  - RSV Schuttertal I     20 : 20

Bezirksklasse
KSV Tennenbronn III  - AB Aichhalden III   24 : 7

 

Ein grandioser Kampf der Tennenbronner Oberligatruppe ließ die begeisterten Fans in Jubelgesänge  einstimmen. Alle Zweifel an der eigenen Stärke, die sich nach dem missglückten Rundenauftakt vor einer Woche eingeschlichen, waren wie weggeblasen. Schwergewichtler Mathias Pfaff setzte den Startschuss mit einer starken kämpferischen und taktischen Leistung gegen den favorisierten Boris Illenseer. Er kaufte dem einen Kopf größeren und fast 15 Kilo schwereren Gegner mit einer Schleuder in der ersten Runde den Schneid ab und gewann die zweite und vierte Runde mit der letzten nichttechnischen Wertung. Felix Lehmann musste die erste Runde mit 3:4 Punkten an Alexander Semisorow abgeben. Mit einem blitzschnellen Hüftschwung überraschte er den starken Rümminger aber gleich zu Beginn der zweiten Runde und drückte ihn auf beide Schultern. Zu diesem Zeitpunkt hatte Eichen-Rümmingen noch den Gleichstand, denn Tennenbronns Fliegengewichtler Marco Samland war nicht nur an Routine, sondern auch an Gewicht deutlich unterlegen und verlor auf die Schultern. Der stärkste Gästeringer Eduard Frick war Bernd King aus dem Weg gegangen und eine Klasse aufgerückt. Dort traf Murat Sen das schwere Los und trotz aufopferungsvollem Kampf musste er drei Runden mit jeweils 0:4 Punkten abgeben. Neu ins KSV-Team war Luca Lehmann gekommen, da er den  deutschen A-Jugenmeister Eugen Kapitanov aus Schülerzeiten kennt und eine gute Bilanz gegen ihn aufweist. Diese Schachzug schlug voll ein, denn der 16-jährige Tennenbronner brillierte mit Schnelligkeit, Technik und Übersicht und ließ dem Gegner keine Chance. Mit 6:0, 3:0 und 1:0 brachte er Tennenbronn zur Pause mit 10 : 9 Punkten in Führung. Bernd King baute sie um weitere vier Punkte aus, denn seiner Kraft hatte Johannes Reinhard wenig entgegen zu setzen. Mit Passivität und Kopfstoßen versuchte sich Grigorij Golynski gegen Peter Lehmann aus der Affäre zu ziehen. Beim Stand von 12:2 Punkten beendete der Kampfrichter die Partie durch Disqualifikation des Rümmingers. Alexander Fichter zwang Johann Frick seinen Kampfstil auf und unterband meist erfolgreich die Beinangriffe des Gegners. Mit knapp gewonnen Runden fuhr er einen weiteren KSV-Sieg ein. Mit allerletztem Einsatz kämpften Timo-Marcel Nagel und Andrius Voitechovskis fünf Runden lang um den Sieg. Nagel hatte den Anfangserfolg mit 3:0 und 1:1 mit letzter Wertung für sich. Die dritte Runde endete mit einem knappen 0:2 für den Gegner und der verfügte zuletzt über die größeren Kraftreserven und konnte das Blatt zu seinen Gunsten wenden. „Wir wollen Fünfer sehn“ sangen die Fans und Fabian Reiner zeigte ihnen gleich zwei davon, mit denen seine schönen Würfe belohnt wurden. In der dritten Runde war es ein klassischer Hüftschwung, der seinen Kampf gegen Manuel Kingani mit einem Schultersieg beendete. Die Übersicht, Tennenbronn zuerst genannt:

Timo-Marcel Nagel lieferte sich mit Andrius Voitechovskis ein Kampf auf Biegen und Brechen.

Luca Lehmann beherrschte seinen Gegner Eugen Kapitanov souverän.

 

55 F    Marco Samland – Eugen Kestel 0 : 4 (SS)
60 G    Felix Lehmann – Alexander Semisorow 4 : 0 (SS)
66 F    Luca Lehmann – Eugen Kapitanov 3 : 0 (PS 10 : 0)
66 G    Peter Lehmann – Grigorij Golynski 4 : 0 (DS)
74 F    Timo-Marcel Nagel – Andrius Voitechovskis 2 : 3 (PS 5 : 15)
74 G    Fabian Reiner – Manuel Kingani 4 : 0 (SS)
84 F    Alexander Fichter – Johann Frick 3 : 1 (PS 5 : 5)
84 G    Bernd King – Johannes Reinhard 4 : 0 (PS 18 : 0)
96 F    Murat Sen – Eduard Frick  0 : 4 (PS 0 : 12)
120 G    Mathias Pfaff – Boris Illenseer 3 : 1 (PS 5 : 2)


Verbandsliga Südbaden
KSV Tennenbronn II  - RSV Schuttertal I     20 : 20
Tennenbronns Reserve hatte seine Mannschaft verstärkt, hatte aber trotzdem rechnerisch die schlechteren Aussichten. Als alle Schlüsselkämpfe mit vollen vier Punkten gewonnen waren, feierten die KSV-Ringer das Unentschieden wie einen Sieg. Adrian Stockburger und Lars Nagel waren die Helden, denn beide legten ihre starken Gegner per Hüftschwung aufs Kreuz. Holger Nagel und Klaus Rombach fackelten nicht lange und kamen schon in der ersten Runde zum Schultersieg. Über drei Runden steuerte Karsten Fichter einen überlegenen Punktsieg bei. Die Übersicht, Tennenbronn II zuerst genannt:

55 F    Nico Broghammer – Pascal Fehrenbacher 0 : 4 (Aufgabe)
60 G    Adrian Stockburger – Johannes Hummel 4 : 0 (SS)
66 F    Holger Nagel – Ralph Moser 4 : 0 (SS)
66 G    Lars Nagel– Jan Riedl 4 : 0 (SS)
74 F    Klaus Rombach – Dmitri Nickel 4 : 0 (SS)
74 G    Lars Moosmann – Florian Brosamer 0 : 4 (SS)
84 F    Karsten Fichter – Raphael Fehrenbacher 4 : 0 (PS 17 : 2)
84 G    Ralf Oehl – Jens Moser 0 : 4 (SS)
96 F    Marco Flaig – Josef Messner 0 : 4 (SS)
120 G    Marco Schondelmaier – Martin Himmelsbach 0 : 4 (SS)

Bezirksklasse
KSV Tennenbronn III  - AB Aichhalden III   24 : 7

Schultersiege für Tennenbronn holten Raphael Moosmann, Daniel Wolber, Hans-Ulrich Leusmann und Manuel Kuntz, überlegener Punktsieger wurde Patrick Moosmann und kampflose Punkte gab es für Gerald Haas. Für Aichhalden gewann auf der Matte nur Daniel Szekely mit 0:3 Runden gegen Simon Reiner und vier kampflose Punkte erhielt Lorenz Brüstle.

am