Beitragsseiten
KSV Tennenbronn holt vier Medaillen bei deutschen B-Jugendmeisterschaften
Bilder
Alle Seiten

Ein "Generationswechsel" wurde vom KSV Tennenbronn fast unmerklich vollzogen. Die B-Jugendringer, die 2016 mit drei DM-Medaillen heimkehrten, haben diese Altersklasse überschritten und ihre Nachfolger führten am vergangenen Wochenende vom 17. - 19. März die Erfolgsgeschichte nahtlos weiter. Mit Thomas Eckhardt, Mathias Schondelmaier und Leon Schetterer konnten drei Freistiler in Heddesheim in Nordbaden das Siegertreppchen besteigen und in Hückelhoven an der holländischen Grenze war es griechisch-römisch-Ringer Julian Götz. Im Freistil war Tennenbronn damit erfolgreichster Entsender, in der Verbandswertung liegt Südbaden an der Spitze. Es ist ein klares Indiz, dass sich die Nachwuchsringer des KSV auch regional mit den stärksten Gegnern messen und davon profitieren.  

Die Medaillengewinner des KSV Tennenbronn im Freistil: von links Leon Schetterer, Thomas Eckhardt, Mathias Schondelmaier.

Deutscher Freistilmeister der B-Jugend wurde Thomas Eckhardt. Er ist der jüngste und leichteste Ringer der KSV-Teilnehmer und startete in der Klasse bis 34 kg in einem 13 Ringer starken Feld. Thomas überzeugte einmal mehr mit einer effektiven und überlegten Ringweise und behielt auch in knappen Kämpfen die Übersicht. Das war besonders gegen den Schifferstädter Yunus Bagci der Fall, wo er sich  nach Rückstand mit einem knappen 8 : 7 den Poolsieg sicherte. Die drei voran gegangenen Gegner Justus Eigenbrodt aus Witten, Aodhan Lyons aus Berlin und Max Melcher aus Köllerbach hatte Thomas mit sicheren Siegen klar im Griff. Seinen Finalgegner Lucas Hanke aus Greiz in Thüringen hielt Thomas Eckhardt mit 8 : 4 Punkten auf Distanz und konnte damit den größten Einzelerfolg seines Ringerlebens einfahren.  

Die Silbermedaille und den Titel Deutsche Vizemeister der B-Jugend ging an Mathias Schondelmaier. Er hatte in der Freistilklasse bis 54 kg dreizehn Konkurrenten und erreichte mit vier überlegenen Poolsiegen das Finale um Gold. Die Poolgegner Moritz Singer aus Erzgebirge Aue, Tim Brand aus München, Erdogan Güzey aus Nürnberg und Lucas Günther aus Nackenheim waren allesamt chancenlos und wurden überlegen nach Punkten oder auf die Schultern besiegt. Seinen Lauf stoppte der südbadische Mannschaftkamerad Luca Munz aus Schuttertal, gegen den Mathias bereits bei den südbadischen Meisterschaften verloren hatte. In dem hochklassigen Finalkampf führte der Tennenbronner zur Pause mit 3 : 0, büßte den Vorsprung aber kurz vor Kampfende ein musste am Ende seinen Aufholversuch mit einer 3 : 6 Niederlage bezahlen.

Den dritten Platz und die Bronzemedaille erkämpfte sich Leon Schetterer unter 18 Teilnehmern in der Klasse bis 38 kg Freistil. Zu Auftakt siegte Leon gegen Fabio Strazzuso aus Hüttigweiler und Leon Jeck aus Nieder-Liebersbach klar nach Punkten. Der Berliner Sean Knauerhase verwehrte ihm mit einem 8 : 1-Sieg den Finalplatz um Gold und Leon Schetterer hielt sich mit zwei weiteren knappen Siegen im Rennen um Bronze. Gegen Luis Fening aus Lahr gewann er beim 4 : 4 dank der letzten Wertung und gegen Marvin Schwarz aus Bensheim betrug der Vorsprung 6 : 5 Punkte. Dass der zweite Platz im Pool trotzdem kein Zufall war bewies Leon im kleinen Finale um Bronze, wo er den Mülheimer Malik Eliseev mit 8 : 2 Punkten auf den 4. Rang verwies.

Der vierte KSV-Teilnehmer Eduard Jung hatte in der Klasse bis 50 kg großes Lospech und musste gleich gegen die späteren Zeit- und Drittplatzierten Leo Guthke aus Potsdam und Julian-Leonhard Kellermann aus Musberg antreten. Er verlor mit 2 : 17 und 0 : 8 Punkten und kämpfte danach um den 7. Platz gegen Luca Besser aus Unterelchingen. Diese Begegnung konnte er dann per Schultersieg für sich entscheiden.


Im griechisch-römischen Stil in Hückelhoven glänzte Julian Götz mit der Silbermedaille unter 12 Teilnehmern bis 46 kg. Dabei besiegte er nacheinander Nils Neumann aus Riegelberg per Schultersieg,  Mika Widmann  aus Königsbronn technisch überlegen und Calvin Keil aus Lahr ebenfalls per Schultersieg. Der Kampf um die Goldmedaille gegen Iwan Tagner aus Neuss war ein hochklassiges und  ganz enges Duell, in dem Julian Götz mit 1 : 3 Punkten unterlag. Sein Gegner konnte mit einem Durchdreher vor der Pause den entscheidenden Vorsprung erkämpfen und bis zum Ende verteidigen.
Julian Götz (rechts)