Regionalliga
WKG Weitenau-Wieslet I - KSV Tennenbronn I   14 : 19

Verbandsliga
WKG Weitenau-Wieslet II - KSV Tennenbronn II    23 : 13

Am Ende durfte nichts mehr schief gehen. Bis zum vorletzten Kampf lagen die Ringer der WKG Weitenau-Wieslet in Führung, dann drehten die beiden Tennenbronner Schlussringer mit zwei technisch überlegenen Punktsiegen den Kampf zugunsten des KSV um  

Timo-Marcel Nagel läutete mit einem Überlegenheitssieg die Wende zugunsten des KSV Tennenbronn ein.

Eine Umstellung zum Vorwochenende brachte den Wiesentälern den ersten Einzelsieg. Maximilian Tröndlin bremste den jungen Tennenbronner Mathias Schondelmaier aus und entriss ihm einen knappen Punktsieg. Wie befürchtet konnten auch die nachfolgenden Tennenbronner in den unteren Gewichtsklassen nicht punkten. Lukas Brenn und Matteo Lehmann verloren jeweils volle vier Mannschaftspunkte. David Brenn überraschte den Favoriten Zorhab Orhanian am Anfang gleich doppelt und brachte damit vier Punkte Vorsprung auf sein Konto. Nach der Pause drehte der Weitenauer stärker auf, doch die Zeit reichte ihm nur für einen einfachen Punktsieg. Den vier Niederlagen setzte Tennenbronn in den oberen Gewichten drei Siege entgegen. Mit einer sauberen Schleuder legte Dimitar Kumchev seinen Gegner aufs Kreuz und Miroslav Geshev punktete den jungen Denis Würger in der  ersten Runde überlegen aus. Nicht ganz so einfach hatte es KSV-Neuzugang Florian Neumaier mit dem versierten Jonas Dürr. Mit einer Viererwertung und weiteren vier Einsern bewies Neumaier seine Stärke im Team des KSV.  Mit Alex Asal stellte Weitenau-Wieslet einen weiteren erfahrenen Athleten auf, doch der deutsche Jugendmeister Jonas Schondelmaier machte das Beste aus der schweren Aufgabe. Er überließ Asal nur drei einzelne Punkte und Tennenbronn hatte zwar nun fünf Einzelkämpfe verloren, aber mit nur drei Punkten Rückstand noch Chancen zur Wende. Diese machte dann bereits Timo-Marcel Nagel mit Punkten wie am Fließband perfekt. Fabian Reiner als Schlussringer hätte sich schon zurücknehmen können, er hatte aber den Ehrgeiz, den Gesamtsieg mit einem Vierer noch zu verdeutlichen.

Die Übersicht, Weitenau-Wieslet zuerst genannt:

57 F    Maximilian Tröndlin - Mathias Schondelmaier 2 : 0 (PS 6 : 3)
61 G    Svetlin Shindov - Lukas Brenn 4 : 0 (PS 15 : 0)
66 F    Zorhab Ohanian - David Brenn 2 : 0 (PS 11 : 4)
71 G    Simon Dürr - Matteo Lehmann 4 : 0 (SS)
75 F    Luca Köpfer - Timo-Marcel Nagel 0 : 4 (PS 0 : 15)
75 G    Stefan Kilchling - Fabian Reiner 0 : 4 (PS 0 : 16)
80 F    Alex Asal - Jonas Schondelmaier 2 : 0 (PS 0 : 3)
86 G    Jonas Dürr - Florian Neumaier 0 : 3 (PS 0 : 8)
98 F    Denis Würger - Miroslav Geshev 0 : 4 (PS 0 : 15)
130 G    Michael Herzog - Dimitar Kumchev 0 : 4 (SS)



Verbandsliga
WKG Weitenau-Wieslet II - KSV Tennenbronn II    23 : 13

Besser als beim Saisonauftakt, aber immer noch deutlich von einem Punktgewinn entfernt, präsentierte sich die Tennenbronner Reserve gegen die Zweite der WKG Weitenau-Wieslet. Eine Schulterniederlage von Thorsten Götz in einem bis zur vierten Minute ausgeglichenen Kampf verhinderte ein noch engeres Ergebnis. Tennenbronn II muss dringend die Lücken in der Mannschaft schließen, um in der Verbandsliga eine Chance zu bekommen.

Die Übersicht, Weitenau-Wieslet II zuerst genannt:

57 F    Nico Streule - Julian Götz 4 : 0 (PS 16 : 0)
61 G    Yannis Hug - Jens Staiger 3 : 0 (PS 15 : 6)
66 F    Simon Leisinger - Robin Moosmann 0 : 2 (PS 5 : 11)
71 G    Timo Streule - Felix Lehmann 0 : 4 (SS)
75 F    Marco Ruf - Patrick Moosmann 4 : 0 (PS 17 : 2)
75 G    Kai Bornschein - Raphael Nagel 0 : 3 (PS 2 : 12)
80 F    Thomas Bachmann - kein Ringer 4 : 0
86 G    Marco Kreutler - Thorsten Götz 4 : 0 (SS)
98 F    Nicolai Dimitrov - Frederik Mrokon 4 : 0 (SS)
130 G    Philipp Asal - Dominik Pfeifer 0 : 4 (SS)