An der renommierten Sportschule in Hennef bei Köln büffelte Matthias Brenn – inzwischen im zehnten Jahr Trainer beim KSV Tennenbronn – für die zweithöchste Trainerlizenz im Leistungssport. Nicht nur das  Bundesleistungszentrum für Ringen, sondern auch viele andere Sportarten finden dort die idealen Bedingungen für die Fortbildung. So traf Matthias Brenn unter anderem auch bekannte Fußballgrößen wie Mehmet Scholl, Christian Wörns und Bernd Schneider, die ihre Trainerausbildung absolvierten.

Die Ausbildung gliederte sich in zwei Blöcke im November und Dezember 2009. Die Inhalte wurden durch verschiedene Dozenten aus dem Leistungssport vermittelt, für Ringen waren die Bundestrainer Jörg Helmdach, Jannis Zamanduridis, Lothar Ruch und Detlef Schmegler verantwortlich. Sportärzte und Doktoren verschiedener Qlympiastützpunkte gehörten ebenfalls zu den Dozenten. Beginnend bei allgemeiner Biologie, Leistungsfaktoren Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit, bis hin zu komplexen sportartspezifischen Techniken, Technikvermittlungen und Trainingsgestaltungen  - alles war sehr intensiv vorhanden.

Mit dem Erwerb des B-Scheines will Matthias Brenn die Qualität des Ringertrainings beim KSV Tennenbronn weiter steigern und verbessern. Es gibt im Ringen noch keine Vorschrift für bestimmte Trainerscheine für Vereinstrainer, aber der B-Schein ist eine wichtige Basis für übergeordnete Aufgaben im Bezirk oder Verband, wo Matthias Brenn nun fachlich und inhaltlich noch kompetenter mitreden kann.

Matthias Brenn mit Timo-Marcel Nagel, einem seiner erfolgreichsten Zöglinge.