Am letzten Wochenende den 10. und 11. März waren unsere zwei Sportler Georgios Scarpello und Lukas Brenn in Chomutov am südlichen Rand des Erzgebirges auf internationalem Parkett unterwegs. Es ging dort um die mögliche Nominierung für die anstehenden Kadetten Europameisterschaften Ende April in Kiew (Ukraine). Georgios Scarpello war über eine Einladung des Deutschen Ringerbundes mit dabei und Lukas Brenn wurde in eine Auswahl des südbadischen Ringerverbandes nominiert.

Lukas Brenn beim Grand Prix Chomutov




Georgios Scarpello startete in der Klasse bis 51 kg, in welcher er am Jahresanfang das Kaderturnier in Bindlach gewinnen und sich damit die Einladung vom DRB nach Tschechien sichern konnte. Gerungen wurde im klassischen Pool-System, was heißt , dass man nach einer Niederlage nicht gleich schon draußen ist. Georgie musste auf diesem sehr gut besetzten Turnier die Stärken seiner Gegner aber trotzdem anerkennen und sich gegen einen Polen und einen Franzosen zweimal knapp geschlagen geben.
Sehr viel besser verlief das Mammutturnier - es dauerte bis tief in die Nacht - für unseren zweiten Starter, Lukas Brenn. Er startete in der Gewichtsklasse bis 65kg, in der er mit dem DRB-Athleten Samuel Bellscheidt (WM-Fünfter 2017) und mit Alexander Riefling aus Nordbaden die Deutschen Farben vertrat.
Lukas konnte im ersten Kampf den Holländer Justin Pothuizen nach zwischenzeitlichem Rückstand am Ende doch noch knapp nach Punkten besiegen. Nach einem Freilos bescherte ihm die Runde 3 den Tschechen Petr Novy, den Lukas mit einem Hüftwurf auf Schultern besiegte. Danach folgte der starke Pole Sebastian Szymczyk, der  bei wechselnder Führung kurz vor Kampfende vorne lag. Eine Kopfrolle brachte aber Sekunden vor Schluss wieder die Führung für Lukas, welche er dann auch nicht mehr aus den Händen gab. Somit kam es zum Poolfinale gegen der Ukrainer Ivan Maksiutenko, welcher bis dahin ebenfalls alle seine Kämpfe gewinnen konnte. Da sich beide Sportler im Stand ebenbürtig waren, musste der Kampf im Boden entschieden werden. Hier war der Ukrainer mit zwei erfolgreichen Rollen dann aber der etwas stärkere und zog an Lukas Brenn vorbei ins Finale. Damit war für Lukas direkt die Bronzemedaille gewonnen, die beim internationalen Modus an beide Poolzweiten vergeben wird.
Bei seinem ersten internationalen Einsatz für den Verband gelang Lukas Brenn hiermit ein ganz toller Erfolg. Eine richtig gute Leistung bestätigte ihm im Anschluss auch der Bundestrainer Maik Bullmann.