Die Schülermannschaft des VfK Eiche Radolfzell verdiente sich mit einem beeindruckenden Lauf den südbadischen Meistertitel 2018 redlich. Bei der Jugend siegte Gastgeber Tennenbronn ebenfalls unangefochten und beide Teams haben damit die Qualifikation für die im Juni stattfindenden deutschen Meisterschaften in der Tasche.

Die Siegermannschaften aus Radolfzell und Tennenbronn

Das Turnier  in der Sporthalle in Tennenbronn begann am Sonntag, den 22.4.2018, vormittags mit den Schülerkämpfen. Trotz einer kurzfristigen Absage konnten sechs Mannschaften in zwei Pools gelost werden. Mit Radolfzell und Lahr trafen gleich in der ersten Runde zwei Favoriten aufeinander und die Jungs vom Bodensee blieben mit 19 : 14 Punkten erfolgreich. Tennenbronn als drittes Poolmitglied hatte hier keine Chance und verlor mit  8 : 31 gegen Radolfzell und mit 15 : 24 gegen Lahr. Im zweiten Pool setzte sich Urloffen gegen seine Kontrahenten Freiburg und Haslach i.K. mit 24 : 14 und 24 : 12 ebenfalls sicher durch. Haslach behielt mit 20 : 16 gegen Freiburg knapp die Oberhand.


Die Halbfinals brachten zumindest in der Begegnung Lahr gegen Urloffen eine dicke Überraschung mit, denn Urloffen fertigte den stark eingeschätzten Gegner mit 21 : 9 Punkten ab. Radolfzell überließ Haslach gar nur einen Einzelsieg und gewann mit 34 : 4.

Die Jungs aus Radolfzell waren nun auf einem geradezu unaufhaltsamen Siegeszug unterwegs und machten im Finale gegen Urloffen selbst aus Rückständen noch Schultersiege. Das Endergebnis von 28 : 12 schmälert ein wenig das Vermögen der Verlierer, doch die Meisterschaft des noch jungen VfK Radolfzell ist hochverdient. Entsprechend groß war der Jubel über den neuen Höhepunkt und mit der gezeigten mannschaftlichen Geschlossenheit könnte das Team schon bei den Deutschen Meisterschaften einen neuen Triumpf landen.

In den Finalkämpfen um Platz 3 war Lahr gegen Haslach mit 21 : 14 erfolgreich und Platz 5 erreichte Freiburg mit 23 : 15 Punkten gegen Tennenbronn.

Jannis Rebholz (rotes Trikot) ist eine sichere Bank für Radolfzell.

Urloffens Justin Federer (blaues Trikot) war im Finale auf Siegeskurs und kassierte noch eine schmerzhafte Schulterniederlage. 

Bei Gastgeber Tennenbronn ruhten die Hoffnungen auf einem Sieg der starken Jugendabteilung. Diese Erwartungen wurden nicht enttäuscht, allerdings war die Anzahl von tollen Kämpfen sehr begrenzt. Zwei kurzfristige Absagen reduzierten das Feld auf nur noch drei Jugendmannschaften - Tennenbronn, Gottmadingen und Urloffen. Die beiden Gastmannschaften konnten den heimischen KSV nicht gefährden, obwohl zwei Leistungsträger krankheitsbedingt ersetzt werden mussten. Mit 29 : 5 gegen Gottmadingen und 26 : 7 gegen Urloffen wurde die Tennenbronner Jugendmannschaft souverän südbadischer Meister. Platz 2 belegte Urloffen durch ein 19 : 16 gegen Gottmadingen.

Die Brüder David und Lukas Brenn bringen schon Kampferfahrung aus der Regionalliga mit und hatten ihre Gegner sicher im Griff.