Kein Sieg gegönnt war den beiden Tennenbronner Teilnehmern Timo Moosmann und David Brenn bei den deutschen Männermeisterschaften im Freistil. In Aschaffenburg konnten die beiden Jungtalente lediglich beweisen, dass sie nahe dran sind an den Leistungen der Männerelite.

David Brenn und Timo Moosmann starteten für den KSV Tennenbronn bei den deutschen Männermeisterschaften im Freistil.

Beide Sportler waren in der Klasse bis 61 kg am Start, die mit 15 Ringern zu den teilnehmerstärksten der Meisterschaft gehörte. David Brenn war mit 17 Jahren der jüngste im Feld und hatte im März eine Altersklasse darunter bei den Junioren die Bronzemedaille errungen. Das Los führte ihn diesmal gleich zu Beginn gegen den Riegelsberger Nico Zarcone, der als Vorjahres-Dritter zu den Topfavoriten zählte. Der Saarländer entschied diesen Kampf mit 10:0 Punkten überlegen und ließ auch alle anderen Poolgegner hinter sich. Dadurch kam David Brenn in die Hoffnungsrunde und traf dort auf den zehn Jahre älteren Luckenwalder Emanuel Krause. David lieferte dem mehrfachen ehemaligen deutschen Meister einen tollen Kampf und war dem Sieg ganz nahe. Am Ende setzte sich der Routinier aus Brandenburg aber mit 10:8 Punkten durch und warf den Youngster aus dem Rennen.

Auch Timo Moosmann wurde im anderen Pool ein Bronzegewinner des Vorjahres zugelost. Roman Walter aus Hof in Bayern war allerdings eine Klasse aufgestiegen und somit bestand die Hoffnung, dass Timo die Aufgabe lösen könne. Der Kampf verlief außerordentlich aktionsreich, aber leider fand der KSV-Ringer nicht die notwendige Sicherheit und musste sich mit 10:12 Punkten knapp geschlagen geben. Da sein Gegner das Finale nicht erreichte Schied Timo Moosmann bereits nach diesem Kampf aus dem Turnier aus.

Die Plätze 10 und 11 sind bei den knallharten Regeln einer deutschen Meisterschaft für den KSV Tennenbronn kein Grund zum Zweifel, dass mit David Brenn und Timo Moosmann zwei tolle Freistiler im Verein ausgebildet worden sind.