Regionalliga
KSV Schriesheim - KSV Tennenbronn I   16:16

Verbandsliga
KG Baienfurt/Friedrichshafen - KSV Tennenbronn II    14 : 20

Mit einem leistungsgerechten Unentschieden startete Tennenbronn in Schriesheim in die Regionalliga-Saison 2018. Ein Punkt gegen den vermeintlichen Favoriten übertrifft die Erwartungen, wobei der KSV tatsächlich dem Sieg näher war als die Heimmannschaft. Lukas Brenn gab als Schlussringer alles und glich mit vier Mannschaftspunkten den Schriesheimer Vorsprung aus. Diese Leistung ist umso höher zu bewerten, weil Lukas Brenn erstmalig in die 75kg-Klasse aufgerückt war.

Lukas Brenn (blaues Trikot) glich die Führung des KSV Schriesheim noch aus.

Zu Beginn kämpften sowohl Eduard Jung im Papier- und Dimitar Kumchev im Schwergewicht unglücklich und beide verloren mit jeweils drei Mannschaftpunkten zu hoch. Jung wurde mehrfach ausgekontert und fand erst nach vier Minuten Stabilität, konnte den Rückstand aber nicht mehr verkürzen. Dimitar Kumchev dagegen wurde die letzte Kampfsekunde zum Verhängnis, als zwei Punkte seine deutliche Punktniederlage besiegelten. Das Blatt wendete sich zu Tennenbronner Gunsten, als Mathias Schondelmaier seinen Gegner Alexander Hirth überlegen mit 10 : 2 Punkten bezwang. Miroslav Geshev zeigte einmal mehr seine Gefährlichkeit im Schlussspurt. Gegen den starken René Jünger lag er noch 15 Sekunden vor dem Ende durch einen Passivitätspunkt zurück, doch seine blitzschnelle Attacke folgte und brachte ihm zwei siegbringende Punkte ein. Klarer Chef auf der Matte war David Brenn gegen Marvin Rossi. Mit zehn Punkten Vorsprung erzielte er in der dritten Minute den Schultersieg und brachte Tennenbronn zur Pause mit 8 : 6 in Führung.

Ohne Chance war Jonas Schondelmaier gegen den ehemaligen russischen Vizemeister Dzhambulat Ustaev und musste in der dritten Minute geschlagen von der Matte. Nicht besser erging es dem Schriesheimer Jan Steffan gegen Fabian Reiner - er lag schon nach gut einer Minute auf den Schultern. Timo-Marcel Nagel hatte mit Rahmatulla Moradi einen Schriesheimer Topringer als Gegner und bot diesem eine starke Partie. Nach einer nur knappen Pausenführung zog Moradi bis zur 5. Minute auf 14 : 5 davon. Nagel verkürzte kurz vor Schluss um zwei Punkte und rettete damit einen wichtigen Mannschaftspunkt. Die gleiche Standhaftigkeit war Matteo Lehmann gegen den starken Shamil Ustaev nicht gegönnt. Nach der ersten Kampfhälfte lag er nur mit 6 : 0 Punkten zurück, geriet dann aber in eine Beinschraube und musste sich technisch überlegen geschlagen geben. Nun lag es an Lukas Brenn, mit einem Vierer im letzten Duell noch ein Unentschieden zu retten. Und er gab alles dafür und marschierte unermüdlich: dreimal zwei Punkte und sechsmal einen Punkt hatte er auf dem Konto gegen einen Gegner, der sich nur noch mit unsportlichen Mittel zu verteidigen wusste. Nach fünfeinhalb Minuten hatte der Kampfrichter genug davon, er disqualifizierte den Schriesheimer und Tennenbronn jubelte über den glücklichen Punktgewinn auf auswärtiger Matte. Die Übersicht, Schriesheim zuerst genannt:

57 F     Deniz Güvener - Eduard Jung 3 : 0 (PS 10 : 1)
61 G     Alexander Hirth - Mathias Schondelmaier 0 : 3 (PS 2 : 10)
66 F     Marvin Rossi - David Brenn 0 : 4 (SS)
71 G     Jan Steffan - Fabian Reiner 0 : 4 (SS)
75 F     Shamil Ustaev - Matteo Lehmann 4 : 0 (PS 16 : 0)
75 G     Kerim Ferchichi - Lukas Brenn 0 : 4 (Disq.)
80 F     Rahmatulla Moradi - Timo-Marcel Nagel 2 : 0 (PS 14 : 7)
86 G     Dzhambulat Ustaev - Jonas Schondelmaier 4 : 0 (PS 0 : 15)
98 F     René Jünger - Miroslav Geshev 0 : 1 (PS 1 : 2)
130 G   Attila Tamas - Dimitar Kumchev 3 : 0 (PS 8 : 0)

Bezirksliga

KG Baienfurt II / Friedrichshafen - KSV Tennenbronn II    14 : 20

Mannschaftführer Volker Faißt zeigte sich zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, die trotz einer unbesetzten Klasse die Punkte aus Baienfurt entführte. Gleich dreimal erzielten die KSV-Ringer in der ersten Kampfminute Schultersiege - Lucas Moosmann, Peter Lehmann und Dominik Pfeifer legte ihre Gegner mit der ersten Aktion aufs Kreuz. Benjamin Nagel geriet anfangs in Rückstand, drehte den Spieß aber um und holte den vierten Vierer. Zwei verdiente deutliche Punktsiege durch Mathias Pfaff und Robin Moosmann schafften den nicht einholbaren Vorsprung für Tennenbronn.Robin Moosmann (rotes Trikot) bezwang Hormtulla Hajizada in einem aktionsreichen Kampf mit 3 : 8 Punkten.

Die Übersicht, Baienfurt/Friedrichshafen zuerst genannt: 57 F     Raphael Müller - Lucas Moosmann 0 :4 (SS)
61 G     Claudio Hasel - Jakob Moosmann 2 : 0 (PS 11 : 4)
66 F     Stefan Bodenmüller - Benjamin Nagel 0 : 4 (SS)
71 G     René Zirn - Peter Lehmann 0 : 4 (SS)
75 F     Hormtulla Hajizada - Robin Moosmann 0 : 2 (PS 3 : 8)
75 G     Tobias Streber - kein Ringer 4 : 0
80 F     Heshmat Akbari - Frederik Mrokon  4 : 0 (SS)
86 G     Alexander Schaich - Thorsten Götz  4 : 0 (PS 17 : 1)
98 F     Sladan Miscovic - Dominik Pfeifer  0 : 4 (SS)
130 G   Ülker Gülcin - Mathias Pfaff 0 : 2 (PS 1 : 4)