Lukas Brenn wurde beim Bezirksliga-Kampf gegen Taisersdorf schmerzlich vermisst, bewies aber an anderer Stelle seine ringerische Qualität. Der internationale Brandenburg-Cup in Frankfurt/Oder ist das herausragende Turnier im griech.-röm. Stil und zählte in der Altersklasse der Kadetten über 100 Teilnehmer. Ein großer Teil davon waren Auswahlringer von National- und Landesverbänden, zum Beispiel aus Kasachstan, Polen, Lettland, Estland, Schweden und Dänemark. Ihre besten Athleten schickten die deutschen Landesverbände Sachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen und viele Einzelvereine. Sieben Ringerinnen und Ringer aus Südbaden machten sich gemeinsam mit den Trainern Karl Hug und Matthias Brenn auf den Weg zu dem wichtigen Sichtungsturnier, unter ihnen Lukas Brenn und Julian Götz.

Lukas Brenn ging in der Klasse bis 71 kg an den Start und erreichte den sehr guten dritten Platz unter sieben Teilnehmern. Seinen ersten Gegner Levin Witthulz aus Cottbus warf er überlegen mit 10 : 0 Punkten aus dem Rennen, bevor er sich mit Gensche Gereev vom KSV Witten einen ganz starken Kampf lieferte. Am Ende gewann der Wittener mit 9 : 5 nach Punkten. Im Kampf um Bronze zeigte Lukas nochmals seine ganze Stärke und besiegte Alexander Zentgraf vom SC Korb mit 4 : 0 Punkten.

Lukas Brenn erreicht den sehr guten dirtten Platz

Julian Götz ging in der Gewichtsklasse bis 55 kg mit insgesamt 18 Teilnehmern auf die Matte. Seinen ersten Kampf konnte Julian deutlich mit 8 : 0 Punkten gegen den Dänen Magnus Skolstrup gewinnen, bevor er zwei Niederlagen einstecken musste: gegen den späteren Zweitplatzierten Aaron Bellscheidt aus Neuss mit 0 : 9 und gegen Brian Kurt Santiago, ebenfalls aus Dänemark, mit 4 : 9 Punkten. Somit beendete Julian das Turnier mit Platz 8.