Beitragsseiten
Kampftag 26.10.2018
Bilder vom Kampf
Alle Seiten

Regionalliga
KSV Tennenbronn I - KSV Hofstetten I 16 : 10

Bezirksliga
KSV Tennenbronn II - KSV Gottmadingen II 29 : 7

Zu Hause ist er eine Macht: Der KSV Tennenbronn behielt auch im dritten Lokalderby die Oberhand gegen Hofstetten und gewann damit alle Heimkämpfe der Vorrunde 2018.
David Brenn siegte technisch überlegen gegen Marius Allgeier und legte damit einen wichtigen Baustein zum Sieg des KSV Tennenbronn.
Ringkampffans aus der ganzen Umkreis bescherten dem KSV eine prall gefüllte Halle und eine lautstarke Kulisse. Der zahlreich mitgereiste Hofstetter Anhang hatte anfänglich viel Grund zum Trommeln und Jubeln, denn drei von vier Mattenduellen gingen auf das Konto ihrer Ringer.

Tennenbronns Youngster Eduard Jung griff den ungeschlagenen Gästestar Mehmet Mehmet zwar respektlos an, war aber letztendlich doch chancenlos und musste sich kurz vor der Pause mit 0:15 geschlagen geben. Im Schwergewicht zwang Julian Neumaier den Heimringer Dimitar Kumchev zweimal zum Tritt ins Matten-Aus und gewann damit den Kampf mit 3:1 Punkten. Einen weiteren Mannschaftspunkt für die Gäste holte Ion Pislaru gegen Miroslav Geshev. Der Tennenbronner lag durch zwei verlorene Aktivitätspunkte und zwei weitere Einser in Rückstand, konnte in der fünften Minute durch einen Beinangriff mit nachfolgendem Dreher jedoch ausgleichen und hätte zu diesem Zeitpunkt dank der höheren Wertungen sogar gewonnen. Der körperlich überlegene Rumäne packte aber noch einen Einser drauf und brachte den knappen Vorsprung über die Restzeit. Mit pausenlosen Attacken gegen Marius Allgeier holte David Brenn den ersten Sieg für Tennenbronn. Nach neun punktebringenden Aktionen machte er nach exakt vier Minuten mit einem Vierer den Überlegenheitssieg perfekt. Dank eines kampflosen Sieges in der 61-kg-Klasse ging Tennenbronn mit einer 8:6-Führung in die Pause.

Hofstettens deutscher Juniorenmeister Patrick Neumaier zeigte seine Klasse und drängte Jonas Schondelmaier von Anfang an in die Defensive.  Nach gut fünf Minuten brachte er mit seinem Überlegenheitssieg die Kinzigtäler wieder in Führung, die Dominik Wölfle weiter ausbauen wollte. Gegen diesen Plan zeigte sich Lukas Brenn als der richtige Joker und hielt den Hofstetter schon nach zwei Minuten am Rand einer Schulterniederlage. Wölfle konnte sich zwar mit letzter Kraft befreien, aber den Vorsprung von Lukas Brenn bis zum Ende nicht mehr drehen. Eine tadellose und solide Leistung von Timo-Marcel Nagel ließ keinen Zweifel aufkommen, dass er gegen Florian Wölfle als Sieger hervorgehen würde. Mit zwei Zweiern in der letzten Kampfminute konnte er sogar noch auf drei Mannschaftspunkte erhöhen. Noch bestand eine theoretische Chance für Hofstetten in den beiden 75-kg-Kämpfen, doch am Schluss hatte Tennenbronn mit dem Star Fabian Reiner eine fast sichere Bank stehen. Aber schon Markus Neumaier kam nicht an Luca Lehmann vorbei, der kurz vor Kampfende den entscheidenden Punkt für einen knappen 4:3-Sieg erzielte. Fabian Reiner wurde seiner Favoritenrolle gerecht und gewann gegen den nur auf Schadensbegrenzung ringenden Fabian Hofer verdient mit 11:0 Punkten.

Die Übersicht, Tennenbronn zuerst genannt:
57 F     Eduard Jung - Mehmet Mehmet 0 : 4 (PS 0 : 15)
61 G     Mathias Schondelmaier - kein Ringer 4 : 0
66 F     David Brenn - Marius Allgeier 4 : 0 (PS 18 : 3)
71 G     Lukas Brenn - Dominik Wölfle 1 : 0 (PS 7 : 5)
75 F     Luca Lehmann - Markus Neumaier 1 : 0 (PS 4 : 3)
75 G     Fabian Reiner - Fabian Hofer 3 : 0  (PS 11 : 0)
80 F     Timo-Marcel Nagel - Florian Wölfle 3 : 0 (PS 9 : 1)
86 G     Jonas Schondelmaier - Patrick Neumaier 0 : 4 (PS 1 : 16)
98 F     Miroslav Geshev - Ion Pislaru 0 : 1 (PS 4 : 5)
130 G   Dimitar Kumchev - Julian Neumaier 0 : 1 (PS 1 : 3)

Bezirksliga

"Dass es so leicht wird, hätten wir nicht erwartet". Die Tennenbronner Reserve hatte mit einem harten und engen Duell gegen den Tabellennachbarn gerechnet, aber Gottmadingen brachte seine Bestbesetzung nicht zusammen. So hagelte es Schulter- und Überlegenheitssiege für Tennenbronn durch Maxi Mond, Dominik Pfeifer, Benjamin Nagel, Thorsten Götz und Robin Moosmann, dazu kam noch ein Aufgabesieg für Frederik Mrokon und ein kampfloser Vierer für Matteo Lehmann. Über volle sechs Minuten kämpften nur Raphael Nagel gegen Benno Hasenbrink und Julian Götz gegen Winfried Emser. Nagel holte einen Punkt für Tennenbronn und Emser drei für Gottmadingen. Neben Julian Götz verlor Lucas Moosmann gegen Dario Dittrich, nachdem er den 3. Deutschen A-Jugendmeister zuvor fast geschultert hätte.

Dominik Pfeifer legte seinen Gegner  Vitalij Pustowit auf die Schultern

Die Übersicht, Tennenbronn zuerst genannt:
57 F     Lucas Moosmann - Dario Dittrich 0 : 4 (SS)
61 G     Julian Götz - Winfried Emser 0 : 3 (PS 0 : 8)
66 F     Benjamin Nagel - Johannes Maritz 4 : 0 (SS)
71 G     Matteo Lehmann - kein Ringer 4 : 0
75 F     Robin Moosmann - Daniil Koschel 4 : 0 (PS 16 : 0)
75 G     Raphael Nagel - Benno Hasenbrink 1 : 0 (PS 6 : 5)
80 F     Frederik Mrokon - Michael Kampka  4 : 0 (Aufgabe)
86 G     Thorsten Götz - Johannes Linster 4 : 0 (SS)
98 F     Dominik Pfeifer - Vitalij Pustowit 4 : 0 (SS)
130 G   Maximilian Mond - Rolf Keller 4 : 0 (PS 15 : 0)