Zwar ohne Medaille, aber mit Rang vier kann die Jugendmannschaft des KSV durchaus mit sich zufrieden sein. Nach dem altersbedingten Ausscheiden einzelner Ringer erreichte das Team nicht mehr die homogene Aufstellung wie in den beiden Vorjahren, wo Bronze und Silber heraussprangen.
Das KSV-Jugendteam mit Betreuern nach dem Turnier in Ellwangen

Zwölf Mannschaften kämpften am Freitag und Samstag, den 10. und 11. Mai in Ellwangen um den deutschen Meistertitel. Obwohl der KSV das Schwergewicht in allen Kämpfen unbesetzt verloren geben musste, gelang zum Auftakt ein motivierender 19:15-Sieg gegen den württembergischen Vertreter Weilimdorf. Erfolgreich waren Sven Herrmann (4 Punkte) Julian Götz (3), Eduard Jung, Mathias Schondelmaier und Robin Moosmann (je 4 Punkte). Gegen den Titelfavoriten Riegelsberg aus dem Saarland reichte es trotzdem nicht zum Sieg, aber mit 13:18 Punkten zog sich Tennenbronn achtbar aus der Affäre. Gewinnen konnten Sven Herrmann (4 Punkte), Julian Götz (2), Eduard Jung (4) und Lukas Brenn (3). Um sich eine Medaillenchance zu erhalten mussten nun die beiden nächsten Poolgegner geschlagen werden. Das gelang mit einem knappen 17:14 gegen Köln-Mülheim, wozu Eduard Jung, Jens Staiger und Robin Moosmann je 4 Punkte, Thomas Eckhardt und Lukas Brenn je 2 und Julian Götz 1 Punkt beisteuerten. In Runde vier ging es dann gegen den südbadischen Konkurrenten Urloffen, der ebenfalls noch auf das "kleine Finale" um Platz drei spekulierte. Erneut blieben aber die Tennenbronner Jungs mit 18:13 erfolgreich und qualifizierte sich als Poolzweiter für den Endkampf um Bronze.  Die Punkte gegen Urloffen holten Sven Herrmann, Julian Götz, Eduard Jung (je 4), Mathias Schondelmaier, Lukas Brenn und Frederik Mrokon (je 2).

Im zweiten Pool hatte sich das Team des Gastgebers AC Röhlingen den zweiten Platz erkämpft und stand nun als letzte Hürde zur Bronzemedaille im Weg. Doch diesmal fehlte dem KSV-Team das notwendige Kampfglück und es unterlag knapp mit 16:19 Punkten. Vier Vierern durch Sven Herrmann, Julian Götz, Mathias Schondelmaier und Lukas Brenn standen zwei bittere Schulterniederlagen von Thomas Eckhardt und Robin Moosmann gegen starke Röhlinger Ringer gegenüber und Eduard Jung und Frederik Mrokon verloren offene Kämpfe knapp nach Punkten.

Die Spitzengruppe der deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaften, zu der sich Tennenbronn weiterhin zählen darf, hatte am Ende folgendes Bild:

1. KSK Neuss, 2. KV Riegelsberg, 3. AC Röhlingen, 4. KSV Tennenbronn, 5. ASV Hüttigweiler, 6. ASV Urloffen