Regionalliga
KG Baienfurt/Ravensburg/Vogt I - KSV Tennenbronn I   14 : 11

Landesliga Südbaden
Vfk Radolfzell I - KSV Tennenbronn II    18 : 16

"Wir werden eine sehr schwere Runde vor uns haben, das bestätigt uns der erste Kampftag. Und diesen Kampf hätten wir nicht verlieren müssen", resümierte KSV-Trainer Matthias Brenn. Gründe für die knappe Niederlage beim Aufsteiger Baienfurt/Ravensburg/Vogt sieht er u.a. bereits in den beiden ersten Einzelkämpfen, die nicht mit den erhofften Punktgewinnen endeten. In punkto Fitness dagegen konnte er seinen Athleten ein Lob zollen.

Licht und Schatten sah KSV-Trainer Matthias Brenn in der Auftaktleistung seiner Mannschaft in Baienfurt. Sein Sohn David (links) konnte dabei mit einer Topleistung glänzen.

Leon Schetterer hatte in seinem ersten Kampf bei den Aktiven noch zu viel Respekt, den er erst gegen Ende ablegte. Einen Rückstand von 8:0 Punkten konnte er in der zweiten Kampfhälfte noch auf  6:10 verkürzen, was Mut für die kommenden Kämpfe macht. Auch im Schwergewicht fiel eine knappe und glückliche Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber. Dimitar Kumchev verlor 3:4 gegen Mirco Lemaic durch einen Punktverlust in der letzten Minute und hatte vorher das Pech, dass er einen möglichen Schultersieg wegen angeblicher Beinarbeit nicht bekam.

Nach über zehn Jahren Abstinenz ging beim KSV Tennenbronn Jens Moosmann wieder auf die Matte. Er konnte den hoch favorisierten Ex-Aichhalder Magomed Makaev gleich zu Beginn zweimal an den Rand der Schulterniederlage bringen. Dessen Klasse setzte sich am Ende aber durch, wobei er dafür auch verbotene Beinarbeit anwenden musste, was dem Kampfrichter verborgen blieb. Miroslav Geshev und sein Konkurrent Timofei Xenidis belauerten sich permanent und bei den wenigen Aktionen war der Gegner der Glücklichere, womit auch dieser Schlüsselkampf mit 2:9 verloren ging. Erst  David Brenn drehte gegen Patryk Dworczyk den Spieß um und konnte einen international erfahrenen Gegner durch eine taktisch hervorragende Leistung mit 4:0 besiegen. Trotz vier verlorenen Einzelduellen war beim 2:8-Rückstand zur Pause noch Hoffnung auf eine erfolgreiche Aufholjagd  beim KSV vorhanden.

Die Hoffnung verflog aber relativ schnell, als Jonas Schondelmaier in der ersten angeordneten Bodenlage gleich sechsmal von KG-Ringer Sohayb Musa durchgedreht wurde und dicht vor dem vollen Punktverlust stand. Dass Jonas seinem Gegner nicht aussichtslos unterlegen war, zeigte die zweite Hälfte, als er noch auf 6:13 aufholte. Trotzdem waren immer noch Punkte greifbar, weil Lukas Brenn eine Bombenleistung ablieferte und den deutschen Spitzenringer Patrick Sorg knapp besiegte. Zielstrebig holte er einen anfänglichen Rückstand auf und ging beim 4:4 aufgrund der letzten Wertung als Sieger hervor. Danach konnte Timo-Marcel Nagel mit mehreren „Ankippern“ einen schnellen Überlegenheitssieg gegen Marcel Bolduan erzielen und hielt sein Team vor den beiden Schlusskämpfen im Rennen. Doch Luca Lehmann konnte gegen den wohl besten Baienfurter Kevin Henkel nichts ausrichten. Nach 100 Sekunden war die Hoffnung auf einen Sieg oder Punkt des KSV Tennenbronn zunichte. Der abschließende Überlegenheitssieg von Fabian Reiner gegen den 41-jährigen Waldemar Lehn war nur noch Ergebniskosmetik. Die Übersicht, Baienfurt zuerst genannt:

57 F     Moritz Buck - Leon Schetterer 2 : 0 (PS 10 : 6)
61 G     Magomed Makaev - Jens Moosmann 3 : 0 (PS 18 : 9)
66 F     Patryk Dworczyk - David Brenn 0 : 2 (PS 0 : 4)
71 G     Patrick Sorg - Lukas Brenn 0 : 1 (PS 4 : 4)
75 F     Kevin Henkel - Luca Lehmann 4 : 0 (PS 16 : 0)
75 G     Waldemar Lehn - Fabian Reiner 0 : 4 (PS 0 : 15)
80 F     Marcel Bolduan - Timo-Marcel Nagel 0 : 4 (PS 0 : 15)
86 G     Sohayb Musa - Jonas Schondelmaier 2 : 0 (PS 13 : 6)
98 F     Timofei Xenidis - Miroslav Geshev 2 : 0 (PS 9 : 2)
130 G   Mirko Lemaic - Dimitar Kumchev 1 : 0 (PS 4 : 3)

Landesliga Südbaden
VfK Radolfzell I - KSV Tennenbronn II    18 : 16

In einem ausgeglichenen Kampf mit jeweils fünf Einzelsiegen hatte am Ende der favorisierte Gastgeber Radolfzell hauchdünn die Nase vorn. Ausschlaggebend waren vier volle Viererwertungen seitens Radolfzell, denen Tennenbronn nur drei entgegen setzen konnte. Bemerkenswert ist die Anzahl der talentierten und aufstrebenden Jugendringer, die in beiden Mannschaften mit sechs von zehn Athleten die Mehrheit bildeten. Ihr Anteil betrug in beiden Teams jeweils zwölf Punkte, beim KSV Tennenbronn erzielt durch Eduard Jung, Mathias Schondelmaier und Robin Moosmann. Einen Dreier steuerte Thorsten Götz in einem aktionsreichen Kampf gegen Dawid Solich bei und Dominik Pfeifer holte eine Eins gegen den 25 kg schwereren Radolfzeller Kostka.

Jugendringer Mathias Schondelmaier ist in die Gewichtsklasse bis 71 kg aufgestiegen und zeigte auch dort seine Klasse mit einem Überlegenheitssieg.

Die Übersicht, Radolfzell zuerst genannt:

57 F     Gianni D'Ernesto - Silas Fleig 4 :0 (PS 16 : 0)
61 G     Rafael Kinsfater - Julian Götz 4 : 0 (SS)
66 F     Nick Gert - Eduard Jung 0 : 4 (SS)
71 G     Filip Iliev - Mathias Schondelmaier 0 : 4 (PS 0 : 16)
75 F     Dominik Stadler - Robin Moosmann 0 : 4 (PS 0 : 16)
75 G     Artur Pinsak - Matteo Lehmann 2 : 0 (PS 12 : 5)
80 F     Dumitru Tulbea - Holger Nagel  4 : 0 (PS 15 : 0)
86 G     Levin Özkaya - Frederik Mrokon  4 : 0 (PS 16 : 0)
98 F     Dawid Sollich - Thorsten Götz 0 : 3 (PS 6 : 17)
130 G   Grzegorz Kostka - Dominik Pfeifer 0 : 1 (PS 1 : 3)