Regionalliga
AV Sulgen I - KSV Tennenbronn I   14 : 16

Landesliga Südbaden
ASV Altenheim I - KSV Tennenbronn II    13 : 23

Verbandsjugendliga
TSV Kandern I - KSV Tennenbronn I    23 : 7
ASV Urloffen I - KSV Tennenbronn I   24 : 13

Selbst sechs Einzelsiege reichten dem AV Sulgen nicht zum Derbysieg gegen den KSV Tennenbronn. Zur Halbzeit sah es nach fünf von zehn Mattenduellen noch nach einem klaren Sieg des KSV aus, nachdem Sulgens Pascal Koch verletzungsbedingt aufgeben musste und dadurch vier Mannschaftspunkte an Tennenbronn wanderten. Doch die Gastgeber gaben sich nicht auf, holten den 6:12 Pausenrückstand Stück um Stück auf und lagen vor dem Schlusskampf mit 14:12 vorne. Dem Tennenbronner Ausnahmekönner Fabian Reiner blieb es dann vorbehalten, mit einem Schultersieg über Rico Hezel den Sieg sicherzustellen.

Leon Schetterer besiegte Samuel Moosmann vom AV Sulgen technisch überlegen. Bild Lothar Herzog

Rund 600 Zuschauer boten für den Lokalklassiker in der Festhalle Sulgen eine phantastische Kulisse. Unermüdlich feierten die Anhänger auf beiden Seiten ihre Ringer an und machten mächtig Stimmung.

Tennenbronn hatte den besseren Start und kam durch Leon Schetterer zum ersten Vierer. Der KSV-Ringer hatte gegen Samuel Moosmann nach knapp zwei Minuten die Punkte für den 16:0 Überlegenheitssieg beisammen. Im Schwergewicht gingen mit dem Sulgener Vasil Imerlishvili und Dimitar Kumchev zwei 120-kg-Männer in den Kräftevergleich. Mit einer Zweierwertung und drei Verwarnungspunkten gelang es dem Heimringer mit 5:0 zu gewinnen. Bis 61 kg ließ sich der stärkste Sulgener Ringer Valentin Lupu von den bisher guten Ergebnissen von Jens Moosmann nicht beeindrucken und suchte sofort die Offensive. Klar nach Punkten vorn liegend, hob er Moosmann aus und kam nach eineinhalb Minuten zum Schultersieg. Lange Gesichter gab es dann bei den Gastgebern, nachdem Pascal Koch bis 98 kg zur zweiten Runde gegen Miroslav Geshev nicht mehr antreten konnte. Zu diesem Zeitpunkt lag der KSV-Athlet mit 4:1 vorne. Der Überlegenheitssieg von David Brenn gegen Robin Hezel kam standesgemäß. Der Tennenbronner setzte seine Beinangriffe meist auch in Punkte um und durfte sich nach vier Minuten von seinem Fans als Sieger feiern lassen.

Mit dem festen Willen, das Ding noch umzubiegen, kamen die AVS-Athleten aus der Kabine. Zunächst verkürzte der aufgerückte Jannik Malz  im Limit bis 86 kg mit einem souveränen 13:0 Sieg gegen Jonas Schondelmaier auf 9:12, dann setzte sich Andreas Moosmann mit 5:0 Punkten gegen Lukas Brenn durch. Bis 80 kg konnte der Georgier Dimitri Basilashvili die Angriffe von Timo-Marcel Nagel parieren und seine 3:0-Führung bis in die Schlusssekunden halten. Einen letzten Versuch des Tennenbronners konterte er zum finalen 5:0-Punktsieg. Nachdem die Einheimischen damit erstmals mit 13:12 in Führung gingen, stieg die Spannung ins Unermessliche. Allerdings hätte der Sulgener Marco Eckl gegen Luca Lehmann mindestens einen Sieg mit acht Punkten Unterschied beisteuern müssen, um das Remis zu sichern, denn am Ende stand ja noch der Tennenbronner Joker Fabian Reiner bereit und jedermann rechnete mit einem Vierer von ihm. Lehmann rang taktisch klug und glich kurz vor Schluss zum 2:2 aus. Eckl setzte nach und schaffte mit dem Schlussgong die Wertung zum 4:2 Punktsieg. Das war, wie auch schon die vorangegangenen Sulgener Siege, zu wenig. Für Fabian Reiner war es dann lediglich eine Pflichtaufgabe, gegen Sulgens Rico Hezel für klare Verhältnisse zu sorgen und per Schultersieg beide Punkte nach Tennenbronn zu entführen. Die Übersicht, Sulgen zuerst genannt:

57 F     Samuel Moosmann - Leon Schetterer 0 : 4 (PS 0 : 16)
61 G     Valentin Lupu - Jens Moosmann 4 : 0 (SS)
66 F     Robin Hezel - David Brenn 0 : 4 (PS 0 : 18)
71 G     Andreas Moosmann - Lukas Brenn 2 : 0 (PS 5 : 0)
75 F     Marco Eckl - Luca Lehmann 1 : 0 (PS 4 : 2)
75 G     Rico Hezel - Fabian Reiner 0 : 4 (SS)
80 F     Dimitri Basilashvili - Timo-Marcel Nagel 2 : 0 (PS 5 : 0)
86 G     Jannik Malz - Jonas Schondelmaier 3 : 0 (PS 13 : 0)
98 F     Pascal Koch - Miroslav Geshev 0 : 4 (Aufgabe)
130 G   Vasil Imerlishvili - Dimitar Kumchev 2 : 0 (PS 5 : 0)


Landesliga Südbaden

Die Fronten beim Duell der Tennenbronner Reserve gegen den Tabellenletzten Altenheim waren klar verteilt. In den unteren sechs Gewichtsklassen machten die Gastgeber keinen Stich und nur ein Kampf ging überhaupt in die zweite Runde. Hier musste am Ende der 38-jährige Altenheimer Routinier Blerim Rama die jugendliche Kampfkraft von Mathias Schondelmaier anerkennen. Nach einer schnellen 5:0-Führung von Rama punktete nur noch der Tennenbronner und drehte das Blatt mit 5:13 zu seinen Gunsten. Die schwereren Jungs behielten die Punkte in Altenheim, allen voran der mehrfache deutsche Meister Andreas Fix, der Maxi Mond mit einer Zweierserie schnell auspunktete. Thorsten Götz rettete gegen den starken Syrer Maher Alkhayat einen Puinkt und Dominik Pfeifer musste Ron Reinert einen einfachen Punktsieg überlassen. Jeweils eine unbesetzte Klasse auf beiden Seiten glich das Aufstellungsmanko aus.

Mannschaftsführer Volker Faißt ist zufrieden mit der Leistung seines Jugendringers Mathias Schondelmaier, der den Routinier Blerim Rama deutlich besiegte.

Die Übersicht, Altenheim zuerst genannt:

57 F     Hendrik Scheel - Silas Fleig 0 :4 (SS)
61 G     kein Ringer - Jakob Moosmann 0 : 4
66 F     Erme Meral - Eduard Jung 0 : 4 (PS 0 : 15)
71 G     Blerim Rama - Mathias Schondelmaier 0 : 3 (PS 5 : 13)
75 F     Arbr Rama - Robin Moosmann 0 : 4 (PS 0 : 18)
75 G     Jerome Reimert - Matteo Lehmann 0 : 4 (PS 0 : 15)
80 F     Patrick Junker - kein Ringer  4 : 0
86 G     Ron Reinert - Dominik Pfeifer  2 : 0 (PS 5 : 1)
98 F     Maher Alkhayat - Thorsten Götz 3 : 0 (PS 10 : 2)
130 G   Andreas Fix - Maximilian Mond  4 : 0 (PS 15 : 0)

Verbandsjugendliga

Welch schwere Runde die erste Schülermannschaft in der höchsten Jugendliga durchstehen muss, zeigte sich auch am zweiten Kampftag in Kandern. Beide Gegner  konnten routiniertere Schüler aufbieten und die jungen Tennenbronner deutlich besiegen. Gegen Kandern gewannen lediglich Thomas Eckhardt (4 Punkte), Hadis Vehapi (2) und Jamie Fichter (1). Etwas besser sah es gegen Urloffen aus, wo Thomas Eckhardt, Enes Vehapi und Noah Meier je 4 Punkte und Jamie Fichter wiederum 1 Punkt mitbrachten.