Regionalliga
KSV Rheinfelden I - KSV Tennenbronn I   12 : 15

Landesliga Südbaden
Lutte Sélestat - KSV Tennenbronn II   16 : 16

Nach voran gegangenen vier Kampftagen mit nur einem Punktgewinn konnten Tennenbronns Trainer Matthias Brenn und sein Team endlich wieder aufatmen: In einem spannenden Duell gewann Tennenbronn in Rheinfelden knapp mit 15 : 12 Punkten. Beide Mannschaften verbuchten dabei fünf Einzelsiege und erst im letzten Duell sicherte Timo-Marcel Nagel den Erfolg.

Die Anspannung ist im Gesicht von Trainer Matthias Brenn zu lesen.

"Endlich wieder eine Teamleistung" - erleichtert resümierte Matthias Brenn die Tatsache, dass in Rheinfelden kein Tennenbronner Ringer eine Vier abgegeben hat. Die Sieger dagegen holten das Bestmögliche heraus und am Ende machte Timo-Marcel Nagel mit einer taktischen Meisterleistung den Sack zu.

Papiergewichtler Julian Götz sorgte gegen Bayram Garip, einen türkischen Neuzugang der Rheinfelder, gleich für einen äusserst positiven Auftakt. Nur vier Kampfpunkte überließ er dem hohen Favoriten und "sparte" Tennenbronn zwei einkalkulierte Verlustpunkte ein. Im Schwergewicht spulte Dimitar Kumchev eine Zweierserie herunter und schickte Eduard Frick in gut zwei Minuten geschlagen von der Matte. Auch David Brenn erkämpfte ungefährdet eine technische Überlegenheit gegen Patrick Hinderer. Maximiliand Mond bewies gegen den Venezolaner Luillys Jose Perez Mora einmal mehr seine Standfestigkeit und lag nach der ersten Hälfte nur vier Punkte hinten. In der zweiten Hälfte kam der Rheinfelder etwas besser zum Zug, aber die vollen vier Mannschaftspunkte verwehrte ihm Maxi Mond mit seiner engagierten Gegenwehr trotz alledem. Mathias Schondelmaier wartete ebenfalls mit einer starken Partie auf und  begrenzte seine Niederlage gegen Fabian Wepfer auf zwei Mannschaftspunkte, so dass Tennenbronn zur Halbzeit knapp mit 8 : 7 Punkten führte.

Einen Fuchs wie Miroslav Geshev brauchte der KSV Tennenbronn, um gegen den starken Sebastian von Czenstkowski drei Mannschaftspunkte zu erringen. Einmal mehr schlug Miro zwei Sekunden vor dem Schlussgong zu und holte sich noch einen Vierer zum finalen 13 : 4 Punktsieg. Vincent von Czenstkowski  konnte gegen Robin Moosmann einen einfachen Punktsieg für Rheinfelden einfahren und Kevin Kähny brachte mit drei Mannschaftspunkten gegen Jonas Schondelmaier die Gastgeber mit 12 : 11 in Führung. Fabian Reiner zeigte sich von seiner "Platten" des Vortages gut erholt und besiegte den starken Manuel Kingani sicher mit 11 : 0 Punkten. Schlussringer Timo-Marcel Nagel hatte nun die Aufgabe, den Ex-Bundesligaringer Andrius Reisch im Zaum zu halten. Er meisterte diese Aufgabe mit all seiner taktischen Erfahrung bravourös. Der Kampf wurde mit drei Aktivitätspunkten entscheiden, von denen zwei zum knappen Sieg an Timo-Marcel gingen.

Die Übersicht, Rheinfelden zuerst genannt:
57 G     Bayram Garip - Julia Götz 2 : 0 (PS 4 : 0)
61 F     Patrick Hinderer - David Brenn 0 : 4 (PS 1 : 16)
66 G     Fabian Wepfer - Mathias Schondelmaier 2 : 0 (PS 4 : 1)
71 F     Vincent von Czenstkowski - Robin Moosmann 2 : 0 (PS 7 : 3)
75 G     Manuel Kingani - Fabian Reiner 0 : 3 (PS 0 : 11)
75 F     Andrius Reisch - Timo-Marcel Nagel 0 : 1 (PS 1 : 2)
80 G     Kevin Kähny - Jonas Schondelmaier 3 : 0 (11 : 0)
86 F     Sebastian von Czenstkowski - Miroslav Geshev 0 : 3 (PS 4 : 13)
98 G     Luillys Jose Perez Mora - Maximilian Mond 3 : 0 (PS 13 : 0)
130 F    Eduard Frick - Dimitar Kumchev 0 : 4 (PS 1 : 17)


Landesliga Südbaden

Lutte Sélestat - KSV Tennenbronn II   16 : 16

Die zweite Mannschaft des KSV Tennenbronn brachte aus dem Elsass ein leistungsgerechtes Unentschieden und einen Punkt mit. Sie hielt damit den Verfolger Sélestat auf Abstand, verlor aber gleichzeitig einen Punkt zum Tabellenführer Radolfzell. In der ersten Hälfte standen einem Schultersieg von Dominik Pfeifer und einem Punktsieg von Leon Schetterer drei deutliche Niederlagen von Sven Herrmann, Raphael Günter und Jens Staiger gegenüber. So lag Sélestat zur Halbzeit mit 10 : 6 und nach der Pause mit einer weiteren Schulterniederlage von Thorsten Götz sogar mit 14 : 6 in Front. In den folgenden drei Duellen holten Eduard Jung und Lukas Brenn zwei Vierer für den KSV und Frederik Mrokon hielt mit einer einfachen Punktniederlage den Tennenbronner Rückstand auf aufholbarem Niveau. Im Finale konnte Matteo Lehmann gegen Cihan Seril keine Wende erreichen, aber mit einem sicheren Punktsieg zum verdienten Unentschieden ausgleichen.

Lukas Brenn erzielte einen Schultersieg gegen Jean-Joseph Frey.

Die Übersicht, Sélestat zuerst genannt:
57 G     Ibrahim Arseov - Sven Herrmann  4 :0 (SS)
61 F     Magomed Elkhadjiev - Leon Schetterer 0 : 2 (PS 4 : 10)
66 G     Michael Van De Walle - Jens Staiger 3 : 0 (PS 10 : 0)
71 F     Lucas Herzog - Eduard Jung 0 : 4 (PS 3 : 18)
75 G     Jean-Joseph Frey - Lukas Brenn 0 : 4 (SS)
75 F     Cihan Seril - Matteo Lehmann 0 : 2 (PS 4 : 8)
80 G     Meté-Han Seril - Frederik Mrokon 2 : 0 (PS 4 : 0)
86 F     Eric Herzog - Thorsten Götz 4 : 0 (SS)
98 G     Rémi Tschirhart - Raphael Günter 3 : 0 (PS 10 : 0)
130 F    Jean-Francois Schwartz - Dominik Pfeifer 0 : 4 (SS)