Beitragsseiten
Kampftag 09.11.2019
Bilder
Alle Seiten

Regionalliga
KSV Tennenbronn I - SV Schriesheim I   25 : 9

Landesliga Südbaden
KSV Tennenbronn II - S.A. Gries I   17 : 10

Verbandsjugendliga
KSV Tennenbronn I - RG Lahr I   0 : 28

Bezirksklasse Schüler
KSV Tennenbronn II - KSV Taisersdorf I   0 : 31
KSV Tennenbronn II - KSV Wollmatingen I   16 : 15

Tennenbronn wurde schon stark, als die Aufstellung der Konkurrenz aus Schriesheim eine Lücke aufwies. Ein kampfloser Vierer nahm den Druck weg, den die Mannschaft aus dem engen Vorrundenergebnis spürte und alle Athleten konnten mit tollen Leistungen überzeugen.

Jonas Schondelmaier holte einen Punktsieg gegen Alexander Mayer und revanchierte sich für seine Vorrunden-Niederlage.

Julian Götz hatte anfänglich noch kleine Defizite gegen Deniz Güvener und musste fünf einzelne Punkte abgeben. In der zweiten Hälfte stand er stabiler, konnte aber nur noch auf 2 : 5 verkürzen. Dimitar Kumchev blockte die Angriffsversuche von Shaman Kasumov allesamt erfolgreich ab und kam mit Kontern und eigenen Angriffen in der 4. Minute zum Überlegenheitssieg. Unaufhaltsam für den Schriesheimer Marvin Rossi marschierte David Brenn nach vorne. Mit zehn Punkten auf dem Konto beendete der Tennenbronner den Kampf noch in der ersten Runde als Schultersieger. Überzeugend demonstrierte der Gästetrainer Attila Tamas seine Wurfkünste an Maximilian Mond. Auch sein Schultersieg kam nach einer hohen Punkteführung nicht überraschend. Die Tennenbronner Führung zur Halbzeit wurde durch einen anschließenden Aufgabesieg auf 12 : 6 Punkte. Der End-Dreißiger Kerim Ferchichi wurde gegen den KSV-Jugendlichen Mathias Schondelmaier von Beginn an von Wadenschmerzen geplagt und gab den Kampf nach einer Minute auf.

Miro Geshev durfte ohne zu schwitzen weitere vier kampflose Punkte einstreichen und den guten Lauf setzte Eduard Jung gleich fort. Forsch und unbekümmert griff er Alexander Hirth an, führte nach 90 Sekunden bereits mit 12 : 0 und krönte dann einen tollen Kampf mit einem Schultersieg. Eine Neuauflage der Vorrundenbegegnung zwischen Jonas Schondelmaier und Alexander Mayer schloss sich an. Mit einem sauberen Hüftschwung eröffnete Jonas die Partie, konnte den starken Gegner aber nicht festhalten. Dem Schriesheimer gelang in der Folgezeit mit kleinen Wertungen die Wende bis zur eigenen 6 : 5 Führung. Schondelmaier glich kurz vor Kampfende zum 6 : 6 aus und hatte damit dank der höheren Einzelwertung den knappen Sieg und die Revanche für die Punktniederlage in der Vorrunde in der Tasche. Fabian Reiner zerstörte alle Angriffsversuche von Wladimir Berenhardt und machte sie zu eigenen Punktgewinnen. Die Krönung fand seine tadellose Leistung nach knapp vier Minuten mit einem sauberen Wurf direkt auf die Schultern, bei einer zu diesem Zeitpunkt schon überdeutlichen 15 : 1 Punkteführung. Schriesheims stärkster Athlet Maxim Perpelita lieferte zum Schluss das Gegenstück ab und ließ alle Versuche von Timo-Marcel Nagel an sich abprallen. Zu einer totalen Überlegenheit ließ es Nagel nicht kommen, musste aber trotzdem mit 0 : 10 die Stärke von Perpelita anerkennen.

Die Übersicht, Tennenbronn zuerst genannt:
57 G     Julia Götz - Deniz Güvener 0 : 2 (PS 2 :5)
61 F     David Brenn - Marvin Rossi  4 : 0 (SS)
66 G     Mathias Schondelmaier - Kerim Ferchichi 4 : 0 (Aufgabe)
71 F     Eduard Jung - Alexander Hirth 4 : 0 (SS)
75 G     Fabian Reiner - Wladimir Berenhardt 4 : 0 (SS)
75 F     Timo-Marcel Nagel - Maxim Perpelita  0 : 3 (PS 0 : 10)
80 G     Jonas Schondelmaier - Alexander Mayer 1 : 0 (PS 6 : 6)
86 F     Miroslav Geshev - kein Ringer 4 : 0
98 G     Maximilian Mond - Attila Tamas 0 : 4 (PS 14 : 8)
130 F    Dimitar Kumchev - Shaman Kasumov 4 : 0 (PS 15 : 0)

KSV Tennenbronn II - S.A. Gries I   17 : 10
Anfänglich konnten die Gäste aus Gries im Elsass die Partie offen gestalten. Papier- und Schwergewicht glichen sich mit gegenseitigen Punktsiegen aus und waren durch viele Aktionen sehenswert. Zwei Schultersiegen der Tennenbronner Jugendringer Leon Schetterer und Jens Staiger konnten die Grieser Alexis Schultz und Loic Mentzia immerhin Punktesiege entgegen setzen. In den restlichen vier Partien aber regierte der KSV Tennenbronn: Eduard Jung und Lukas Brenn dominierten ihre Gegner klar und holten Vierer, Frederik Mrokon behielt mit 6 : 0 Punkten klar die Überhand und zum Schluss behielt im spannenden Kampf "Lehmann gegen Lehmann" der KSV-Vertreter Matteo verdient mit 10 : 8 die Oberhand. Der Tennenbronner Sieg auf der Matte summierte sich damit auf hohe 21 : 6 Punkte, die durch den Doppelstart von Eduard Jung auf das Endergebnis von 17 : 10 gekürzt wurden.

 Matteo Lehmann besiegte seinen Gegner Julien Lehmann in einem spannenden Kampf knapp nach Punkten.

Die Übersicht, Tennenbronn zuerst genannt:
57 G     Sven Herrmann - David Heisler 0 :2 (PS 9 : 13)
61 F     Leon Schetterer - Saiffula Daudov 4 : 0 (SS)
66 G     Jens Staiger - Corentin Laeuffer 4 : 0 (SS)
71 F     Eduard Jung - Abdullah Bersanukaev 4 : 0 (PS 17 : 0)
75 G     Lukas Brenn - Thibaud Kern 4 : 0 (SS)
75 F     Matteo Lehmann - Julien Lehmann 1 : 0 (PS 10 : 8)
80 G     Frederik Mrokon Mohammed Bersanukaev 2 : 0 (PS 6 : 0)
86 F     Thorsten Götz -  Loic Mentzia 0 : 2 (PS 1 : 8)
98 G     Raphael Günter - Alexis Schultz 0 : 2 (PS 0 : 5)
130 F    Dominik Pfeifer - Luca Heitz 2 : 0 (PS 7 : 3)


KSV Tennenbronn S I - RG Lahr I   0 : 28

Auf der Matte konnten die Tennenbronner Schüler zwar einen knappen Sieg verbuchen, aber die Punkte wurde trotzdem an den Gegner überschrieben. Grund: In der Aufstellung wurde ein nicht startberechtigter Ringer gestrichen und damit die vorgeschriebene Mannschaftstärke unterschritten.


KSV Tennenbronn S II - KSV Taisersdorf I   0 : 31
KSV Tennenbronn S II - KSV Wollmatingen I   16 : 15

Völlig von der Rolle waren die Schüler II und verloren gegen den Angstgegner Taisersdorf alle Kämpfe. Glücklicherweise konnten sie sich zum zweiten Kampf gegen Wollmatingen wieder fangen und hier einen knappen Sieg erringen. Jeweils vier Punkte holten Yuma Schwientek, Moritz Rapp, Linus Fichter und Lukas Hermann. Luis Hils verhinderte mit einer 0 : 10-Niederlage den Ausgleich der Gegner.