Beitragsseiten
Kampftag 30.11.2019
Bilder
Alle Seiten

Regionalliga
KSV Tennenbronn I - WKG Weitenau-Wieslet I   17 : 16

Landesliga Südbaden
KSV Tennenbronn II - WKG Weitenau-Wieslet II   20 : 11

"Mann, hat der Adrenalin in sich!!!", stellte ein Sanitäter fest, als der Gäste-Schlussringer Dennis Kronenberger zum Versorgen einer Platzwunde partout nicht liegen bleiben wollte. Kronenberger war nicht der einzige - auch die voran gegangenen Duelle zeigten vom unbedingten Siegeswillen beider Mannschaften und wurden mit höchstem Einsatz geführt. Für die Zuschauer beider Lager war der Kampf ein ringerischer Leckerbissen und sie machten lautstark Stimmung. Von Kampfrichter Timo Schlösser forderte er dagegen höchste Anstrengung und er musste sich beiden Trainern mehrfach für seine Entscheidungen erklären. Trotz allem verlief die heiße Partie in fairem Rahmen und die gegnerischen Ringer und Trainer verweilten anschließend lange in freundschaftlicher Debatte auf der Matte.

David Brenn erfüllte sein Soll mit einem überlegenen Sieg gegen Nico Streule.

Tennenbronns Jugendringer Julian Götz konnte gegen Svetlin Shindov erwartungsgemäß nichts retten und kassierte in der zweiten Minute eine Schulterniederlage. Umgekehrt  zeigte der Gästeringer Markus Mickein Riesen-Respekt vor Dimitar Kumchev und zog den Rückwärtsgang vor. Einmal eingefangen schraubte Dimi den Weitenauer mehrfach über die Matte bis nur zwei Punkte vor der technischen Überlegenheit. Es dürfte an der Kondition gelegen haben, dass am Ende Markus Mickein mit nur drei verlorenen Mannschaftspunkten recht zufrieden sein konnte. Einen schnellen und aktionsreichen Kampf lieferten sich David Brenn und Nico Streule. Obwohl der Tennenbronner meist das bessere Ende für sich hatte und nach fünf Minuten mit 20:5 vorzeitig siegte, gab der junge Gästeringer bis dahin nie auf und behielt eine Grundgefährlichkeit, die höchste Wachsamkeit erforderte. Anfänglich sah es ganz gut aus für Maximilian Mond, der gegen Michael Herzog anfangs der zweiten Runde mit 4:2 Punkten führte. Danach gewann Herzog aber mehr und mehr Oberwasser und dreht die Partie mit 5:10 zu seinen Gunsten. Dass der stärkste Weitenauer Simon Dürr gegen KSV-Ersatzringer Jens Staiger einen Vierer holte, war keine Überraschung. Aber sehr wohl überraschen konnte der junge Tennenbronner mit seiner "Frechheit", dem Favoriten sieben Punkte abzuknöpfen und es hätten nach Meinung vieler Tennenbronner noch mehr sein können, was der Kampfrichter aber anders entscheid. Damit lag der KSV zur Halbzeit mit 7:10 Punkten zurück.

Weiter ging es mit einem schnellen Schultersieg von Miroslav Geshev gegen den überforderten Weitenauer Thomas Bachmann. Der nächste Favorit stand mit Zorhab Ohanian auf deren Seite und er stellte mit einem Überlegenheitssieg gegen Mathias Schondelmaier den alten Abstand wieder her. Mathias machte es ihm nicht leicht und stemmte sich fünfeinhalb Minuten lang dem totalen Punktverlust entgegen. Die heiße Endphase begann mit dem Duell Jonas Schondelmaier gegen Jonas Dürr, wo der Vorsprung die Wiesentäler keinesfalls auf uneinholbare Höhe steigen durfte. Mit höchstem Einsatz erfüllte der Tennenbronner die Vorgabe, maximal zwei Punkte zu verlieren. Danach lag es an Fabian Reiner, die Aufholjagd zu eröffnen und sein Gegner Stefan Kilchling konnte ihn dabei nicht aufhalten. Nach hoher Führung wurde Fabi kurz vor dem Pausengong umjubelter Schultersieger. Aber der Gesamtsieg wurde erst im letzten Duell zwischen Timo-Marcel Nagel und Dennis Kronenberger vergeben. Es wurde eine enge Kiste, denn der Weitenauer ließ nur kleine Wertungen zu und suchte bis zum Ende seine Chance, wenigstens ein Remis für sein Team zu retten.

Die Übersicht, Tennenbronn zuerst genannt:
57 G     Julian Götz - Svetlin Shindov 0 : 4 (SS)
61 F     David Brenn - Nico Streule  4 : 0 (PS 20 : 5)
66 G     Jens Staiger- Simon Dürr 0 : 4 (PS 7 : 22)
71 F     Mathias Schondelmaier - Zorhab Ohanian 0 : 4 (PS 2 : 17)
75 G     Fabian Reiner - Stefan Kilchling 4 : 0 (SS)
75 F     Timo-Marcel Nagel - Dennis Kronenberger 2 : 0 (PS 6 : 1)
80 G     Jonas Schondelmaier - Jonas Dürr 0 : 2 (PS 4 : 8)
86 F     Miroslav Geshev - Thomas Bachmann 4 : 0 (SS)
98 G     Maximilian Mond - Michael Herzog 0 : 2 (PS 5 : 10)
130 F    Dimitar Kumchev - Marcus Mickein 3 : 0 (PS 16 : 6)


Landesliga Südbaden

KSV Tennenbronn II - WKG Weitenau-Wieslet II   20 : 11

Tennenbronn II musste auf die drei Stammringer Jens Staiger, Eduard Jung und Dominik Pfeifer verzichten und die Klasse bis 66 kg kampflos aufgeben. Dadurch konnte die Weitenau-Wiesleter-Reserve dem Tabellenführer bis zu den beiden Schlusskämpfen Paroli bieten. Dazu trug allerdings die Tiefe des Regelwerks bei, die einen verdienten Sieg für Holger Nagel in eine Niederlage verwandelte. Wegen Reklamierens um eine ausgebliebene Punkte kassierte der Tennenbronner eine Verwarnung, die bei Punktegleichstand am Kampfende den Sieg des Gegners bedeutete. Jakob Moosmann, Thorsten Götz, Leon Schetterer und Luca Lehmann hatten den KSV mit 14 Punkten in Front gebracht. Durch den kampflosen Vierer, Punktniederlagen von Raphael Günter und Holger Nagel und eine Schulterniederlage von Freddy Mrokon kam Weitenau-Wieslet auf 14:11 heran, konnte dann aber nichts mehr zulegen. Clever ließ Lukas Brenn alle Bemühungen von Benny Vogt abprallen und knöpfte ihm einen deutlichen Punktsieg ab. KSV-Schlussringer Matteo Lehmann bestimmte gegen Simon Leisinger klar das Geschehen und kam in der vierten Minute zum alles entscheidenden Schultersieg.

 Luca Lehmann besiegte seinen Gegner Luca Köpfer überlegen nach Punkten.

Die Übersicht, Tennenbronn zuerst genannt:
57 G     Jakob Moosmann - Axel Graff 4 : 0 (PS 18 : 2)
61 F     Leon Schetterer - Lajos Hoellger 4 : 0 (PS 16 : 0)
66 G     kein Ringer - Marek Läuger 0 : 4
71 F     Holger Nagel - Timo Streule 0 : 1 (PS 2 : 2)
75 G     Lukas Brenn - Benny Jung 2 : 0 (PS 6 : 1)
75 F     Matteo Lehmann - Simon Leisinger 4 : 0 (SS)
80 G     Frederik Mrokon - Marco Kreutler 0 : 4 (SS)
86 F     Luca Lehmann - Luca Köpfer 4 : 0 (PS 18 : 2)
98 G     Raphael Günter - Patrik Kreutler 0 : 2 (PS 4 : 7)
130 F    Thorsten Götz - Fabian Weniger 2 : 0 (PS 7 : 1)