Beitragsseiten
Kampftag 14.12.2019
Bilder
Alle Seiten

Regionalliga
KSV Tennenbronn I - ASV Ladenburg I   16 : 10

Landesliga Südbaden
KSV Tennenbronn II - TSV Kandern I   25 : 8

Verbandsjugendliga
KSV Tennenbronn I - TuS Adelhausen I   16 : 18
KSV Tennenbronn I - VfK Radolfzell I   4 : 33

Mit einem furiosen Finale verabschiedete sich der KSV Tennenbronn für dieses Jahr von seinen Fans. Zum letzten Heimkampf füllten noch einmal rund fünfhundert Ringkampffreunde die Sporthalle und die Feierlaune hatte schon vor dem Anpfiff der Ersten begonnen, nachdem die Reserve zuvor ihr Meisterstück in der Landesliga Südbaden vollendet hatte. Der Gegner Ladenburg war keineswegs ein Spielball, musste sich aber vor der leidenschaftlich einheizenden Kulisse mit nur drei Einzelsiegen begnügen.

Maximilian Mond glänzte mit einem 8:3-Punktsieg gegen den starken Ladenburger Dzhambulat Ustaev.

Julian Götz hatte zwar optische Vorteile gegen Asis Isaev, schaffte es aber nicht, daraus einen sicheren Vorsprung zu machen. Erst in den letzten dreißig Sekunden erhöhte er sein Konto um drei Punkte zum einkalkulierten Sieg. Auch im Schwergewicht fiel in der ersten Runde keine Entscheidung. Dimitar Kumchev attackierte seinen Gegner nach dem Wiederanpfiff energisch und sein Einsatz wurde mit vier Punkten Vorsprung belohnt, die er bis zum Ende aufrecht erhielt. Es ging spannend weiter, denn auch der junge Ladenburger Malik Bicekuev verlangte David Brenn alles ab. Beide Ringer kämpften bis zur totalen Erschöpfung und erst eine Vier in der letzten Kampfsekunde besorgte dem Tennenbronner den optisch deutlichen Vorsprung. Den Höhepunkt der ersten Halbzeit bescherte Maximilian Mond seinen Fans beim KSV, als er den Ladenburger Siegringer Dzhambulat Ustaev verdient mit 8:3 Punkten zum Verlierer stempelte. Ustaev hatte einen Ausflug in den griechisch-römischen Stil gewagt, wo ihn der Tennenbronner gleich respektlos erwartete und in zwei Minuten fünf Punkte abknöpfte. Gegen den topfitten Maxi Mond fehlte dem deutlich leichteren Ustaev die Kraft für eine erfolgreiche Aufholjagd. Den vier Tennenbronner Punktsiegen setzte Ladenburg die technische Überlegenheit von Andras Tamas gegen Jens Staiger gegenüber und verkürzte damit zum Halbzeitstand von 8:4 Punkten.

Miroslav Geshev ging gegen Ahmad Shahab sofort auf Angriff entfachte die Stimmung auf den Rängen neu. Souverän lag er nach fünf Minuten mit 5:0 vorne, aber wie von ihm gewohnt, passierte auch in den Schlusssekunden noch etwas: Mit zwei blitzschnellen Beinangriffen erhöhte Miro das Ergebnis auf 9 : 0 und damit auf drei Mannschaftspunkte. Das Duell der beiden talentierten Jugendringer Mathias Schondelmaier und Daud Moritz Elembaev entschied der Tennenbronner über viereinhalb Minuten für sich. Der Gegner blieb aber gefährlich und gab sich nicht auf. In der letzten Kampfminute verkürzte Elembaev seinen Rückstand auf 4:2 und Mathias Schondelmaier musste mit einem Mannschaftspunkt zufrieden sein. Sein Bruder Jonas Schondelmaier war ebenfalls auf einem guten Weg und führte in einer aktionsreichen Partie gegen Maxim Riefling zur Pause mit 8:4 Punkten. Die berechtigten Hoffnungen fanden gleich nach Wiederanpfiff mit einer überraschenden Schulterniederlage ein schnelles Ende. Das Missgeschick blieb ohne Folgen, denn Fabian Reiner erhielt die Punkte kampflos und der uneinholbare Tennenbronner Vorsprung erhalten. Gegen Shamil Ustaev mühte sich Timo-Marcel Nagel am Ende vergeblich und verlor mit 0:6 Punkten. Zwei davon waren allerdings Aktivitätspunkte, die zu seinem Unmut nur gegen ihn verhängt wurden.  

Die Übersicht, Tennenbronn zuerst genannt:
57 G     Julian Götz - Asis Isaev 2 : 0 (PS 7 : 4)
61 F     David Brenn - Malik Bicekuev  2 : 0 (PS 12 : 5)
66 G     Jens Staiger- Andras Tamas 0 : 4 (PS 0 : 15)
71 F     Mathias Schondelmaier - Daud Moritz Elembaev 1 : 0 (PS 4 : 2)
75 G     Fabian Reiner - kein Ringer 4 : 0
75 F     Timo-Marcel Nagel - Shamil Ustaev 0 : 2 (PS 0 : 6)
80 G     Jonas Schondelmaier - Maxim Riefling 0 : 4 (SS)
86 F     Miroslav Geshev - Ahmad Shahab 3 : 0 (PS 9 : 0)
98 G     Maximilian Mond - Dzhambulat Ustaev 2 : 0 (PS 8 : 3)
130 F    Dimitar Kumchev - Andreas Tsecharidis 2 : 0 (PS 7 : 3)


Landesliga Südbaden

KSV Tennenbronn II - TSV Kandern I   25 : 8

Mit einem ungefährdeten Sieg gegen den Tabellenletzten Kandern sicherte sich die zweite Mannschaft des KSV Tennenbronn die Meisterschaft schon vor dem letzten Kampftag. Zwei Schultersiege bildeten einen tollen Auftakt. Sven Herrmann führte gegen Leon Hauswirth schon mit 13:0, als er ihn kurz vor der Pause endgültig "ablegte". Dagegen sorgte Thorsten Götz für einen echten Knaller, als der den fast fünfzehn Kilo schwereren Andreas Gukenheimer in dem nach zwei Minuten noch punktlosen Kampf überraschend direkt auf Kreuz beförderte. Wirbelwind Leon Schetterer sorgte in nur 90 Sekunden durch technische Überlegenheit für den dritten Tennenbronner Einzelsieg. Die TSV-Ringer Philipp Asal und Justin Springer brachten Kandern kurzzeitig heran, aber der Tennenbronner Lauf ging trotzdem unaufhaltsam weiter. Luca Lehmann punktete Jannik Weber im Eiltempo aus und Eduard Jung erhielt vier Punkte durch die Verletzungsaufgabe seines Gegners. Zwei spannende Duelle mit wechselnden Erfolgen schlossen sich an: Frederik Mrokon lag gegen Ulf Becker mit 0:7 zurück, aber dieser hatte nach fünf Minuten sein Pulver restlos verschossen. Mit vier rasch aufeinander folgenden Zweierwertungen drehte der Tennenbronner die Partie noch zu seinen Gunsten. Gegen den stärksten Gästeringer Tejas Maurer geriet Lukas Brenn mit ebenfalls sieben Punkten in Rückstand und startete eine Aufholjagd. Nach vier Minuten war  nur einen Zähler vom Ausgleich entfernt, aber der clevere Maurer legte noch eine Zwei obendrauf und verhinderte damit die Wende. Mit einem frühen Schultersieg gegen den überforderten Mika Rediger stellte Robin Moosmann den hohen Sieg des KSV Tennenbronn II sicher.

Doppelten Grund zum Jubeln hat Frederik Mrokon: Er drehte einen verloren geglaubten Kampf zu seinen Gunsten und wurde mit dem KSV Tennenbronn II Meister der Landesliga Südbaden.

Die Übersicht, Tennenbronn zuerst genannt:
57 G     Sven Herrmann - Leon Hauswith 4 : 0 (SS)
61 F     Leon Schetterer - Alexander Anselm 4 : 0 (PS 16 : 0)
66 G     Jakob Moosmann - Justin Springer 0 : 4 (SS)
71 F     Eduard Jung - Janis Wohlschlegel 4 : 0 (Aufgabe)
75 G     Lukas Brenn - Tejas Maurer 0 : 2 (PS 6 : 9)
75 F     Robin Moosmann - Mika Rediger 4 : 0 (SS)
80 G     Frederik Mrokon - Ulf Becker 1 : 0 (PS 8 : 7)
86 F     Luca Lehmann - Jannik Weber 4 : 0 (PS 16 : 0)
98 G     Raphael Günter - Philipp Asal 0 : 2 (PS 0 : 7)
130 F    Thorsten Götz - Andreas Gukenheimer 4 : 0 (SS)

Verbandsjugendliga

KSV Tennenbronn I - TuS Adelhausen I   16 : 18

KSV Tennenbronn I - VfK Radolfzell I   4 : 33

Gegen die beiden führenden Mannschaften der Verbandsjugendliga musste Schlusslicht Tennenbronn die erwarteten Niederlagen einstecken. Dabei gelang gegen Vizemeister Adelhausen ein respektables Ergebnis, zu dem Linus Fichter, Noah Meier, sowie Enes und Hadis Vehapi mit je 4 Punkten beitrugen. Gegen Meister Radolfzell konnte nur Hadi Vehapi einen Schultersieg erringen.