Corona verlangt schnelle Entscheidungen. Nur eine Woche nach der Absage der drei ursprünglich geplanten Ligen haben sich vier südbadische Vereine zur "Südbadenliga" zusammengeschlossen, um dieses Jahr nicht gänzlich ohne Wettkampf zu beenden. Mit dem Start wurde nicht mehr lange gewartet und bereits am vergangenen Samstag traten in Lahr die dortige Ringergemeinschaft gegen den KSV Taisersdorf an. In einem spannenden Kampf siegte Taisersdorf knapp mit 18:15 Punkten und ist damit erster Tabellenführer.

An gleicher Stelle in der Geroldecker-Halle in Reichenbach greift am kommenden Samstag der KSV Tennenbronn in das Geschehen ein. Der letzte Mannschaftskampf gegen die RG Lahr fand sage und schreibe im Jahr 2005 statt. Während sich Tennenbronn damals im Aufwärtstrend befand trat beim traditionsreichen Ortenauer Ringerverein das Gegenteil ein. Allerdings ist die Jugendarbeit in Lahr stets hoch gehalten worden und in der südbadischen Jugendliga sind viele spannende Begegnungen in junger Erinnerung. Die Früchte dieser Arbeit kann die RG Lahr inzwischen auch ernten und mit dem zweiten Platz in der Verbandsliga 2019 unterlegen.

Lukas Brenn ist nur wenig älter als der letzte Mannschaftskampf zwischen Lahr und Tennenbronn zurückliegt. Er wird voraussichtlich am Samstag im Team des KSV stehen.

Den ersten Heimkampf wird der KSV Tennenbronn am Samstag, den 17. Oktober gegen den KSV Taisersdorf bestreiten. Am 24. Oktober kommt Urloffen II und am 14. November findet der Rückkampf gegen Lahr in der hiesigen Sporthalle statt.