Regionalliga Baden-Württemberg
SVG Nieder-Liebersbach I - KSV Tennenbronn I   16 : 18

Verbandsliga Südbaden
KSV Wollmatingen I - KSV Tennenbronn II   15 : 14

Auf ganz dünnem Eis bewegte sich die Regionalliga-Mannschaft des KSV Tennenbronn beim Tabellenletzten Nieder-Liebersbach. Die Südhessen profitierten vom Stilartwechsel mit einem zusätzlichen Siegringer in den unteren Klassen, während Tennenbronn noch auf seinen Neuzugang Marian Marinov verzichten musste. Bei jeweils fünf Einzelsiegen fielen die Resultate in neun Fällen sehr deutlich aus. Das Duell in der Klasse bis 71 kg machte die Ausnahme, wo sich Timo Moosmann und Vladut-Alexandru Stefan ebenbürtig waren und dem Heimringer nur ein knapper Sieg gelang.



Gegen die Stützen des Nieder-Liebersbacher-Teams standen die jungen Tennenbronner Vertreter Sven Herrmann, Lucas Moosmann und Frederik Mrokon auf verlorenem Posten und mussten schon in der ersten Runde mit 15 Punkten Differenz von der Matte gehen. Jens Moosmann hatte die Greco-Rolle bis 66 kg übernommen und hatte gegen Colin Eckert auch seine liebe Mühe, konnte aber zumindest dden Verlust auf drei Punkte reduzieren. Lediglich der ins Schwergewicht aufgerückte Miroslav Geshev setzte sich gegen Oliver Kurth sicher mit 12 : 3 Punkten durch. Zur Halbzeit lag Tennenbronn mit 3 : 15 Punkten weit zurück.

Timo-Marcel Nagel verkürzte um vier Punkte mit einem souveränen Überlegenheitssieg gegen Alexander Graf. Bis 20 Sekunden vor dem Schlussgong wäre Timo Moosmann beim 2 : 2 -Gleichstand dank der letzten Wertung auch Sieger gewesen, dann jedoch zog Vladut-Alexandru Stefan mit einer Zwei vorbei und eine weitere beidseitige Zweierwertung führte zum knappen 6 : 4-Erfolg des Gegners. Dann zeigte Lukas Brenn gegen Sören Stein einen überlegenen Kampf, den er nach vier Minuten sogar mit einem Schultersieg krönen konnte. Fabian Reiner hatte mit Louis Lay zwar keinen Spielball, setzte sich aber trotzdem mit 9 : 0 durch und brachte Tennenbronn vor dem letzten Kampf auf 16 : 14 heran. Mathias Schondelmaier tat, was von ihm erwartet wurde - nach vorsichtigem Abtasten folgte nach einer Minute die erste Attacke und 30 Sekunden später die zweite mit finalem Schultersieg, der den glücklichen Auswärtserfolg des KSV perfekt machte.

Die Übersicht, Nieder-Liebersbach zuerst genannt:
57 G     Daniel Layer - Sven Herrmann 4 : 0 (PS 16 : 0)
61 F     Konstantin Gutsev - Lucas Moosmann 4 : 0 (PS 16 : 0)
66 G     Colin Eckert - Jens Moosmann 3 : 0 (PS 15 : 3)
71 F     Vladut-Alexandru Stefan - Timo Moosmann 1 : 0 (PS 6 : 4)
75 G     Louis Lay - Fabian Reiner 0 : 3 (PS 0 : 9)
75 F     Luke Schneider - Mathias Schondelmaier 0 : 4 (SS)
80 G     Sören Stein - Lukas Brenn 0 : 4 (SS)
86 F     Alexander Graf - Timo-Marcel Nagel 0 : 4 (PS 0 : 15)
98 G     Sebastian Otto - Frederik Mrokon 4 : 0 (PS 15 : 0)
130 F    Oliver Kurth - Miroslav Geshev 0 : 3 (PS 3 : 12)

Verbandsliga Südbaden

Verbissen und verzweifelt kämpfte die zweite Mannschaft des KSV Tennenbronn um die Punkte. Das Schlusslicht brachte damit den Tabellendritten Wollmatingen nach der knappen Niederlage im letzten Vorrundenkampf erneut ins Wanken, aber nicht zu Fall. Beide Teams verzeichneten fünf Einzelsiege und drei Kämpfe endeten so knapp, dass nur ein einziger Mannschaftspunkt heraussprang. Auf Tennenbronner Seite waren es Julian Götz und Matteo Lehmann, die sich mit dem geringsten Ausbeute zufrieden geben mussten. Daneben waren Jens Staiger, Leon Schetterer und Luis Hils mit Schultersiegen erfolgreich. Nur knapp verpasste Eduard Jung einen weiteren Einzelerfolg für Tennenbronn, indem er einen 6-Punkte-Rückstand nur noch auf 6:5 verkürzen konnte.

Die Übersicht, Wollmatingen zuerst genannt:
57 G     Philipp Gimmnich - David Langenbacher 4 : 0 (PS 17 : 0)
61 F     Alexander Gimmnich - Julian Götz 0 : 1 (PS 9 : 11)
66 G     Julian Bahm - Jens Staiger 0 : 4 (SS)
71 F     Jannic Achilles - Leon Schetterer 0 : 4 (PS 0 : 16)
75 G     Yannik Katz  - Hadis Vehapi 4 : 0 (SS)
75 F     Mike Hingray - Luis Hils 0 : 4 (SS)
80 G     Philipp Gerbode - Matteo Lehmann 0 : 1 (PS 5 : 6)
86 F     Steffen Blum – Eduard Jung 1 : 0 (PS 6 : 5)
98 G     Maurice Mischlinski - Thorsten Götz 2 : 0 (PS 8 : 2)
130 F    Marco Boxler - Alaaddin Sahin 4 : 0 (SS)